Fotoregeln und Balance finden, um Ihren eigenen Stil zu entdecken

Die digitale Fotografie hat die Kamera in mehr Hände als je zuvor gelegt und jeder scheint entweder der Standardform der Fotografie folgen zu wollen oder sich vollständig davon zu lösen.

Zum Beispiel nahm Ian Ruhter einen Lieferwagen und verwandelte ihn in eine riesige Nasskamera. Es gibt so viele Fotografen, die den Stil eines anderen kopieren möchten, anstatt seinen eigenen zu finden. Lerne die Regeln und verwende sie dann oder verdrehe sie, wie du es tun musst, um deine eigene Kunst zu machen und deine Geschichte zu erzählen. Ein Teil Ihres Bildes entspricht möglicherweise den Standardregeln für die Fotografie, und ein anderer Teil liegt völlig außerhalb der Norm. Nicht jeder sieht das Bild oder die Geschichte gleich und das ist in Ordnung. Versuchen Sie nicht, alles so perfekt zu machen, dass Sie den Schuss verlieren.

Eine der Regeln, die Sie häufig hören, ist die Vereinfachung Ihres Bildes. Manchmal, insbesondere in der Straßenfotografie, können Sie die Szene nicht vereinfachen. Manchmal muss die Szene für sich selbst sprechen. Egal, ob es sich um Chaos oder Unordnung handelt, manchmal müssen Sie einfach mit dem arbeiten, was Sie haben, und damit arbeiten. Es gibt Geschichten, die nur erzählt werden können, wenn man der stille Beobachter ist und das Bild an diesem Ort und zu dieser Zeit aufzeichnet.

Einige Fotografen werden endlos mit Ihnen über die Drittelregel sprechen und Ihr Motiv nicht zentrieren. Die Komposition des Bildes ist wirklich subjektiv, aber die Leute fühlen sich zu wohl, wenn sie nur das Bild zentrieren, und wenn sie anfangen, über diesen Rahmen hinaus zu denken, beginnen sie, alles auf eine neue Art und Weise zu sehen. Wenn Sie Ihr Motiv leicht zur Seite bewegen, kann der Fokus tatsächlich auf sie gerichtet werden. Stellen Sie einfach sicher, dass unabhängig davon, wo sich Ihr Motiv im Bild befindet, es im Mittelpunkt steht.

Die Verwendung von Mustern und Linien kann Ihren Betrachter mehr anziehen. Es hilft ihnen, sich die Szene vorzustellen und sich sogar in diesen Moment zu versetzen. S-Kurven eignen sich sehr gut, um Ihre Augen auf einen bestimmten Punkt in einem Bild zu lenken. Sie können auch eine neue Perspektive ausprobieren und ganz tief auf den Boden gehen und alle Linien zu Ihrem Vorteil verwenden. Wenn Sie mit Ihren Aufnahmetechniken experimentieren, können Sie lernen, was für Ihren Stil funktioniert und was nicht.

Die Verwendung von Farbe und Ton in einem Bild kann die Szene für den Betrachter festlegen. Farben können einem Bild Harmonie und Einheit verleihen oder einen bestimmten Teil des Bildes hervorheben. Farbe kann Kontrast hinzufügen, Teile des Bildes einfügen oder eine mutige Aussage treffen. Die Verwendung von Farbe in Ihrem Bild kann Emotionen vermitteln und ohne ein geschriebenes Wort die Tageszeit anzeigen, z. B. Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang.

Sie könnten eine Google-Suche nach Fotoregeln durchführen, und es würde Ihnen den Kopf verdrehen, wenn Sie versuchen, alle Regeln zu befolgen. Das Wichtigste an Fotoregeln ist jedoch, zu wissen, wann Sie sie befolgen, wann Sie sie brechen und wann Sie sie nur variieren müssen genug, um zu Ihrem Bild zu passen. Das Lernen, dieses Gleichgewicht zu finden, erfordert Zeit und Übung. Manchmal muss man einfach aus den Fehlern lernen und diese Lektionen zum nächsten Shooting mitnehmen. Vergessen Sie nicht, dass Kunst sehr subjektiv ist und was für ein Bild funktioniert, für ein anderes möglicherweise nicht funktioniert. Das Experimentieren mit Techniken und Kompositionen hilft Ihnen, etwas über Fotografie zu lernen und Ihre eigene kreative Balance zu finden.

Interessante Beiträge...