Nikon D600 Test

Nach monatelangen Gerüchten über eine preisgünstige Vollbildkamera kündigte Nikon kurz vor der Photokina 2012 endlich die Nikon D600 an. Mit einem Preis von 2.099 US-Dollar (UVP) war die D600 die billigste Vollbild-DSLR von Nikon und zum Zeitpunkt der Ankündigung rund 900 US-Dollar billiger als ihr größerer Bruder, die Nikon D800. Die Kamera ist für jede Art von Amateur- und Profifotografie konzipiert - von Landschafts- und Studiofotografie bis hin zu Event- und Wildlife-Fotografie. Leider war die Kamera von einem großen mechanischen Defekt geplagt, der schließlich zu einem inoffiziellen Rückruf und Ersatz durch Nikon führte.

In diesem Test werde ich nicht nur detaillierte Informationen über die Kamera bereitstellen, sondern auch versuchen, die vielen Fragen und Wünsche zu beantworten, die wir bisher dazu erhalten haben, sowie Vergleiche mit anderen DSLRs wie der Nikon D700, D800 und D3 .

Bitte beachten Sie, dass die Nikon D600 nach einem Servicehinweis mit einem schwerwiegenden Fehler am Verschlussmechanismus durch die Nikon D610 ersetzt wurde.

Während die meisten Funktionen und Komponenten vom D7000 übernommen wurden, ist der D600 physisch größer und verfügt über einen brandneuen 24,3-MP-CMOS-Sensor. Und wie Sie auf den nächsten Seiten dieses Testberichts sehen werden, bietet die Nikon D600 mit einem nativen ISO-Bereich von 100 bis 6400 ziemlich saubere Bilder im gesamten ISO-Bereich für Umgebungen mit Tageslicht und schlechten Lichtverhältnissen. Es ist erschwinglich gebaut und verfügt nicht über das gleiche robuste Autofokussystem wie die Kameras D800 und D4. Daher wird es mit einem älteren 39-Punkt-AF-System geliefert, das auch für die D7000 verwendet wird. Die Verschlusszeit ist auf 1 / 4000stel Sekunde und die Blitzsynchronisation auf 1 / 200stel Sekunde begrenzt, was für einige Fotografen eine Enttäuschung sein kann. Es hat jedoch eine 100% ige Sucherabdeckung, eine Geschwindigkeit von 5,5 fps, was schneller als die 4 fps des D800 ist, und verfügt über denselben 3,2-Zoll-LCD-Monitor mit 921.000 Pixel, der bei den neuesten Nikon DSLR-Modellen verwendet wird. Und Filmfans werden begeistert sein, beeindruckende 1080p-Videos mit unkomprimiertem HDMI-Ausgang zu sehen.

Nikon hat mit der D600 eindeutig eine aggressive Preisstrategie verfolgt, obwohl einige möglicherweise einen Preis von 1.500 US-Dollar erwartet haben, der in einer Reihe von Fotoforen weit verbreitet war. Obwohl die D600 sowohl von der Nikon D800 als auch von der Canon 5D Mark III in Bezug auf die technischen Daten übertroffen wurde, stellt sie mit nur 60-70% des Preises einen signifikanten Wert dar. Die Kamera wird mit Sicherheit eine große Anzahl von Kunden anziehen, die die Aufrüstung ihrer D700 zurückgehalten haben, aber auch diejenigen, die sich auf dem Zaun zwischen den DX- und FX-Lagern befanden und von den höheren Kosten für FX-DSLRs abgeschreckt wurden. Mit der jüngsten Ankündigung des Nikon 24-85-mm-VR-Objektivs hat Nikon signalisiert, dass es beabsichtigt, preisgünstige FX-Objektive als Ergänzung zur Kamera auf den Markt zu bringen. Und mit der fast gleichzeitigen Ankündigung der 6D mit ähnlichem Preis durch Canon sieht die Nikon D600 mit ihren besseren Funktionen und der Sensortechnologie jetzt noch besser aus.

NIKON D600 + 24-70 mm 1: 2,8 @ 58 mm, ISO 100, 1/10, 1: 11,0

Nikon D600 Technische Daten

  • Sensor: 24,3 MP FX
  • Sensorgröße: 35,9 x 24 mm
  • Auflösung: 6016 x 4016
  • DX-Auflösung: 3936 x 2624
  • Native ISO-Empfindlichkeit: 100-6.400
  • Steigern Sie die ISO-Empfindlichkeit: 50
  • Steigern Sie die hohe ISO-Empfindlichkeit: 12.800 bis 25.600
  • Prozessor: EXPEED 3
  • Messsystem: 3D-Farbmatrix-Messgerät II mit Gesichtserkennung
  • Staubreduzierung: Ja
  • Wetterschutz / Schutz: Ja
  • Körperbau: Magnesiumlegierung
  • Weißabgleich: Neues Weißabgleichsystem
  • Verschluss: Belichtung bis zu 1/4000 und 30 Sekunden
  • Verschlussdauer: 150.000 Zyklen
  • Speicher: 2x SD-Steckplätze
  • Sucherabdeckung: 100%
  • Geschwindigkeit: 5,5 FPS
  • Belichtungsmesser: 2016 Pixel RGB-Sensor
  • Eingebauter Flash: Ja, mit Commander-Modus volle CLS-Kompatibilität
  • Autofokus-System: MultiCAM 4800FX AF mit 39 Fokuspunkten und 9 Kreuzsensoren
  • LCD-Bildschirm: 3,2 Zoll Diagonale mit 921.000 Punkten
  • Filmmodi: Full 1080p HD bei 30 fps max
  • Filmbelichtungssteuerung: Voll
  • Limit für Filmaufnahmen: 20 Minuten bei 30p, 30 Minuten bei 24p
  • Filmausgabe: MOV, komprimiert und unkomprimiert
  • HDR-Fähigkeit in der Kamera: Ja
  • Zwei Live-Ansichtsmodi: Einer für die Fotografie und einer für die Videografie
  • Kamerabearbeitung: Viele Optionen für die Bearbeitung in der Kamera mit HDR-Funktionen
  • GPS: Nicht eingebaut, erfordert GP-1 GPS-Einheit
  • Batterietyp: EN-EL15
  • Akkulaufzeit: 900 Aufnahmen
  • USB-Standard: 2.0
  • Gewicht: 760 g (nur Gehäuse), 850 g (mit Akku und Speicherkarte)
  • Preis: 2.099 US-Dollar UVP

Eine detaillierte Liste der Kameraspezifikationen finden Sie unter NikonUSA.com.

NIKON D600 + 50 mm 1: 1,8 @ 50 mm, ISO 3200, 1/60, 1: 5,6

Kamerabau und Handhabung

Die Nikon D600 hat zwar nicht den gleichen Rahmen aus Vollmagnesiumlegierung wie die D800 oder D4, aber oben und hinten auf der Rückseite der Kamera befindet sich ein robustes Gehäuse, das mit Magnesiumlegierung bedeckt ist (siehe Abbildung unten). D14 Griff ist auf dem Foto angebracht):

Einige Fotografen verbreiten Gerüchte, dass die Nikon D600 ein Problem mit schweren Objektiven wie Nikon 70-200 mm 1: 2,8G VR haben wird, was im Laufe der Zeit ein potenzielles Problem mit der Objektivfassung darstellt. Das Argument ist, dass eine schwere Linse wie 70-200 mm den Kunststoff verbiegen und Ausrichtungsprobleme verursachen würde. Sie müssen den gesunden Menschenverstand verwenden, wenn Sie schwere Objektive wie Nikon 70-200mm an einem Kameragehäuse montieren. Es gibt einen Grund, warum die 70-200 mm und längeren / schwereren Objektive Stativhalterungen haben. Sie sollten niemals ein schweres Objektiv von der Kamerahalterung baumeln lassen - Sie fragen dabei nur nach Ärger. Ich mache das nicht einmal mit meiner Nikon D3, die wie ein Panzer gebaut ist. Wird sich Kunststoff verbiegen, wenn ich die D600 ein schweres Objektiv tragen lasse? Es mag ein wenig sein, aber es wird normalerweise zu seiner ursprünglichen Form zurückkehren. Wenn sich Metall biegt, wissen Sie, dass es dort bleibt. Eine andere Sache, die zu beachten ist, ist, dass sich Metall ausdehnt und schrumpft, wenn sich die Temperaturen drastisch ändern, während Kunststoff im Vergleich eine viel höhere Toleranz aufweist. Es gibt also Vor- und Nachteile bei der Verwendung von Kunststoff und Metall in Kameraausrüstungen, und es gibt keinen Kunststoff, der nicht in der Lage ist, schwere Objektive zu handhaben. Verwenden Sie einfach Ihren gesunden Menschenverstand und behandeln Sie schwere Linsen richtig.

Neben der robusten Konstruktion ist die Nikon D600 auch wetterfest. Dies bedeutet, dass die Kamera in der Lage sein sollte, in leichtem Regen, Staub und feuchten Umgebungen zu überleben, ohne beschädigt zu werden. Bisher habe ich die Kamera auf kalte, regnerische und feuchte Bedingungen gebracht und sie hat den Überlebenstest bestanden. Hier ist es, nachdem es ungefähr 5 Minuten leichtem Regen ausgesetzt wurde:

Als ich nach Hause kam, ließ ich es austrocknen und es funktionierte danach ohne Probleme.

In Bezug auf die Handhabung ist die Kamera ausgezeichnet. Es hat zwar nicht den gleichen weichen Gummigriff wie das D800, ist aber dennoch angenehm in der Hand zu halten. Die Vorderseite der Kamera sieht fast identisch mit der der Nikon D7000 aus, mit zwei programmierbaren Tasten und denselben Tasten für Blitz, Halterung und Objektiventriegelung sowie dem AF / M-Schalter. Das linke obere Zifferblatt stammt ebenfalls aus der D7000, während der Rest des Layouts oben der Nikon D800 ähnelt.

Das Steuerungslayout auf der Rückseite der Kamera ähnelt eher der D800 als der D7000 - fünf Tasten auf der linken Seite des LCD, dieselben Live View- und Info-Tasten, eine kleinere Multi-Selector-Taste mit Schloss. Wie bei allen DSLRs der unteren Preisklasse ist die AF-ON-Taste nicht vorhanden. Wenn Sie also fokussieren und neu komponieren möchten, müssen Sie die AE-L / AF-L-Taste zum Fokussieren programmieren. Negativ ist, dass die mittlere Taste auf dem Mehrfachwahlrad nicht wie bei High-End-DSLRs programmiert werden kann. Dies ist ein Mist für mich, da ich es sehr gewohnt bin, sofort auf 100% zu zoomen, ohne die Zoomtaste mehrmals drücken zu müssen. Bei der D600 müssen Sie die Zoom-Taste 8 Mal drücken, um eine 100% ige Ansicht zu erhalten! Ich verstehe nicht, warum Nikon beschlossen hat, diese wichtige Funktion von allen DSLRs der unteren Preisklasse zu entfernen, da sie problemlos auf die Kamera-Firmware programmiert werden kann.

NIKON D600 + 24-70 mm 1: 2,8 @ 38 mm, ISO 400, 1/100, 1: 11,0

Die Speicherkartentür ist genau wie beim D7000 gestaltet - Sie schieben die Tür nach vorne heraus und sie öffnet sich zur Seite. Es gibt zwei SD-Kartensteckplätze, die in drei verschiedenen Konfigurationen eingestellt werden können: Überlauf, Backup und RAW / JPEG.webp. Normalerweise verwende ich die Überlaufkonfiguration, da ich zwei Karten zum Schreiben habe. Wenn ich jedoch ein kommerzielles Projekt aufnehme, wechsle ich zu Backup. Das gleiche gilt für das Batteriefach / Batteriefach - wie für das D7000 / D800 ist es auch mit einem Sicherheitshalter ausgestattet, der verhindert, dass die EN-EL15-Batterie beim Öffnen der Tür herunterfällt.

Eine große Sache, die mir sofort aufgefallen ist, als ich meine erste Testaufnahme mit der D600 gemacht habe, ist, wie leise das Geräusch der Verschluss- / Spiegelbewegung ist. Wenn Sie eine Nikon D700, D800, D3 und ähnliche Kameras besitzen, wissen Sie, wie laut diese Kameras sein können. Der D600 ist im Vergleich viel leiser und das ohne den speziellen "Q" (Quiet) Release-Modus! Beim Fotografieren von Wildtieren, insbesondere von Wildvögeln, wünschte ich mir immer, meine Kameras würden weniger Rauschen erzeugen, da die allererste Belichtung sie normalerweise erschreckt. Die D600 hat einen schönen leisen Klang, ähnlich der D7000 und einigen Canon DSLRs.

NIKON D600 + 24-70 mm 1: 2,8 @ 32 mm, ISO 200, 1/40, 1: 11,0

Suchergröße

Während viele der Kamerasteuerungen und das allgemeine Layout der Kamera von der D7000 übernommen wurden, erfordert der Vollbildsensor der D600 einen viel größeren Spiegel und Pentaprisma, was bedeutet, dass der Sucher im Vergleich zu jeder DX-Kamera, einschließlich, viel größer ist der D7000. Wie groß ist der Unterschied, könnte man fragen? Es ist riesig! Wenn Sie durch den Sucher der D600 schauen, werden Sie schnell feststellen, was Sie an Ihrer DX-Kamera vermisst haben. In Bezug auf die Größe ist es so groß wie der Sucher der Nikon D800!

Eines der Hauptanliegen unserer Leser war die Verteilung der Autofokuspunkte im Sucher. Während die AF-Leistung und Genauigkeit im Abschnitt „Autofokus-Leistung“ ausführlich erläutert werden, möchte ich hier etwas Licht in dieses Thema bringen. Zwar sind die Autofokuspunkte der D600 im Vergleich zur D7000 in einem viel kleineren Bereich eng zusammengedrückt - das ist eine Selbstverständlichkeit, da der Sucher so viel größer ist. Wenn Sie die D300 mit der D700 / D800 vergleichen, ist der Unterschied sehr ähnlich. Wenn Sie jedoch eine Vollbild-Nikon mit der D600 vergleichen, werden Sie feststellen, dass der AF-Bereich im Vergleich nicht viel kleiner ist. Schauen Sie sich den folgenden Sucher-Vergleich an:

Wie Sie sehen können, ist der Unterschied in der AF-Bereichsabdeckung im Vergleich zu anderen Nikon-Vollbildkameras nicht so groß, wie manche denken. Wenn Sie jedoch ein Upgrade von der D7000 durchführen, werden Sie sicherlich den Unterschied zwischen den beiden bemerken. Wenn Sie es gewohnt sind, Ihre Bilder mit Fokuspunkten ganz links / rechts zu komponieren, müssen Sie die Technik „Fokussieren und Neuzusammenstellen“ erlernen, die viele DX-Schützen beim Upgrade auf FX lernen müssen.

Kamera-Menüsystem und Benutzerfreundlichkeit

Das Kamera-Menüsystem ähnelt stark allen anderen Nikon-DSLRs, es gibt jedoch einige großartige Funktionen und Korrekturen, über die es sich zu sprechen lohnt. Ein Hauptvorteil der D600 / D7000-Kameras gegenüber allen High-End-Nikon-DSLRs ist ein funktionierendes voreingestelltes Benutzersystem. Im Gegensatz zum Dual Shooting Menu und dem Custom Settings Banks-System, das nicht funktioniert (ich lasse diese bei meiner D800E und D3s leer), verwendet Nikon bei der D600 / D7000 ein viel besseres voreingestelltes Benutzersystem. Sie haben zwei programmierbare Voreinstellungen an der Kamera: U1 und U2 (über das Kamera-Wahlrad zugänglich), die sich perfekt zum Anpassen der Kameras an unterschiedliche Anforderungen eignen. Ich habe meine D600 für zwei Voreinstellungen eingerichtet - Landscape (U1) und Portraits (U2). Beim Fotografieren von Landschaften fotografiere ich immer im manuellen Modus mit deaktivierter automatischer ISO (ISO auf 100 eingestellt), 14-Bit-RAW und AF-S im Einzelfokusmodus. Daher habe ich alle diese Einstellungen auf U1 programmiert (Tipp: Wenn Sie Ihre U1 / U2-Voreinstellungen auf einen anderen Wert als den Programmiermodus einstellen möchten, starten Sie im gewünschten Kameramodus wie Blendenpriorität und speichern Sie die Benutzereinstellungen in U1 / U2). Für das Fotografieren von Porträts bevorzuge ich Aufnahmen im Blendenprioritätsmodus, eingeschaltete automatische ISO (ISO-Empfindlichkeit: 100, maximale Empfindlichkeit: 3200, minimale Verschlusszeit: Auto), 12-Bit-RAW, AF-C im dynamischen Fokusmodus mit 39 AF-Messfeldern . Ich habe alle diese Einstellungen in U2 gespeichert. Das Schöne an diesem vom Benutzer voreingestellten System ist, dass ich beim Fotografieren von Landschaften einfach den linken oberen Schalter auf U1 drehe und für nichts anderes in das Kameramenü gehen muss. Wenn ich Leute fotografiere, wechsle ich zu U2 und bin fertig. Sehr einfach und unkompliziert. Ich verstehe nicht, warum Nikon dieses sehr nützliche voreingestellte System nicht auf High-End-DSLRs implementiert - das Dual-Bank-System ist einfach dumm und im Vergleich nutzlos.

NIKON D600 + 70-200 mm 1: 2,8 @ 70 mm, ISO 200, 1/10, 1: 5,6

Wenn Sie ein Upgrade von der Nikon D7000 durchführen, werden Sie die erweiterte Auto-ISO-Funktion lieben, die erstmals mit den D800 / D4-Kameras implementiert wurde. Wenn Sie die „Minimale Verschlusszeit“ auswählen, haben Sie jetzt eine Option namens „Auto“, mit der die minimale Verschlusszeit automatisch auf die Brennweite des Objektivs eingestellt wird. Wenn Sie beispielsweise mit einem 50-mm-Objektiv aufnehmen, wird die minimale Verschlusszeit auf 1/50 Sekunde eingestellt. Wenn Sie mit längeren Verschlusszeiten umgehen können, können Sie „Auto“ auf 1/2 oder 1/4 der Brennweite des Objektivs einstellen. Wenn Sie zitternde Hände haben, können Sie die Brennweite des Objektivs auf das 2- oder 4-fache einstellen. Stellen Sie sich „Auto“ als -2, -1, 0, +1, +2 vor, ähnlich wie bei der Belichtungskorrektur bei Punkt. Wenn Ihre Brennweite 50 mm beträgt, sieht Ihre Einstellung „Auto“ folgendermaßen aus: 1/13, 1/25, 1/50, 1/100, 1/200. Der Standardwert wäre 1/50, aber wenn Sie einen Schritt langsamer gehen, wird Ihre Verschlusszeit auf 1/25 Sekunde festgelegt, während zwei Schritte schneller die minimale Verschlusszeit auf 1/200 Sekunde erhöhen. Viele von uns haben seit vielen Jahren nach dieser Funktion gefragt, und ich bin sehr zufrieden mit dieser Implementierung, obwohl ich hoffe, dass Nikon noch einen Schritt weiter geht, indem sie auch VR automatisch kompensiert.

Glühbirne
NIKON D600 + 50 mm 1: 1,8 @ 50 mm, ISO 110, 1/100, 1: 1,8

Genau wie die Nikon D800 / D800E / D4-Kameras verfügt auch die Nikon D600 über einen erweiterten „Belichtungsverzögerungsmodus“ mit einer Verzögerung von bis zu 3 Sekunden (d4 im Menü „Benutzerdefinierte Einstellungen“), der in Verbindung mit „Selbstauslöser“ verwendet werden kann ”. Sie können beispielsweise den Selbstauslöser auf 5 Sekunden einstellen und die Belichtungsverzögerung mit einer Verzögerung von 3 Sekunden einschalten. Sobald der Auslöser gedrückt wird, wartet die Kamera fünf Sekunden, hebt den Spiegel an, wartet drei Sekunden, öffnet und schließt den Auslöser und setzt den Spiegel wieder ab. Dies verhindert so ziemlich jede Art von Verwacklung der Kamera - das entspricht der Verwendung des MLU-Modus (Mirror Lock-up) mit Kabelauslöser. Ich habe meine Kabelfreigabe nicht herausgenommen, seit ich den D800 verwendet habe, da diese Kombination hervorragende Arbeit leistet.

Interessante Beiträge...