4 Tipps, um Sie aus Ihrer Komfortzone für fotografische Inspiration herauszuholen

Fühlst du dich nicht inspiriert? Vielleicht stecken Sie in Ihrer Fotopraxis fest und haben das Gefühl, das Beste aus Ihren Fähigkeiten herausgeholt zu haben? Keine Sorge, wir alle fühlen uns manchmal so. In den meisten Fällen müssen Sie nur Ihre Komfortzone verlassen, um neue und aufregende Herausforderungen zu finden. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihre Komfortzone verlassen können, um sich fotografisch inspirieren zu lassen.

1. Ändern Sie Ihre Brennweite.

Wir alle haben eine bevorzugte Brennweite, entweder weil es das einzige Objektiv ist, das wir haben, oder weil es für die Art von Fotografie, die wir machen, am besten geeignet ist. Das Problem ist also nicht, dass Sie es haben, sondern dass es auch viele Ihrer fotografischen Verhaltensweisen beeinflusst. Sie denken vielleicht, dass es keine große Sache ist, aber es ist ganz anders, mit einer festen Brennweite als mit einem Zoomobjektiv zu arbeiten oder mit einem Weitwinkelobjektiv als mit einem Teleobjektiv zu fotografieren.

Die von Ihnen verwendete Brennweite wirkt sich auf die physische Entfernung aus, die Sie zwischen Ihnen und Ihrem Motiv benötigen. Mit einem Teleobjektiv können Sie weiter entfernt sein und trotzdem detaillierte Informationen erhalten. Mit einem Weitwinkelobjektiv können Sie in eine größere Szene passen, auch wenn Sie näher an Ihrem Motiv sind. Wenn Sie diese Änderung vornehmen, gehen Sie um Ihr Motiv herum, um die Aufnahme zu erhalten, wodurch Sie neue Perspektiven und Sichtweisen finden. Manchmal können Sie nicht näher oder weiter weg kommen, als Sie benötigen, und müssen Ihr gesamtes Bild neu gestalten und überdenken.

Eine andere Sache, die sich ändert, wenn Sie den Abstand zwischen Ihrer Kamera und dem Motiv ändern, ist die Schärfentiefe. Die Schärfentiefe hängt von der Blende ab (Blende). Wenn Sie zwei Bilder mit derselben Blende aufnehmen, eines jedoch mit einem Weitwinkelobjektiv und das andere mit einem Teleobjektiv, hat das letztere eine geringere Schärfentiefe. Wenn Sie dieses Konzept genauer verstehen möchten, empfehlen wir Ihnen, meinen Artikel Wie man Stillleben verwendet, um Brennweiten zu verstehen. In jedem Fall können die Ergebnisse Ihrer Bilder anders sein als Sie es gewohnt sind, und dies drückt Sie unweigerlich aus Ihrer Komfortzone.

2. Ändern Sie die Art der Fotografie, die Sie machen

Eine der Schönheiten der Fotografie ist, wie vielseitig sie sein kann. Sie können praktisch alles fotografieren. Ich meine nicht, dass jeder Fotograf jede Art von Fotografie machen kann. Jeder benötigt seine eigenen Fähigkeiten. Deshalb empfehle ich diese Übung.

Sie können ein Hochzeitsfotograf, ein Landschaftsfotograf oder ein Food-Fotograf sein - das spielt keine Rolle. Es gibt immer eine andere Art von Fotografie, die Sie ausprobieren können. Wenn Sie beispielsweise ein Porträtfotograf sind, der es gewohnt ist, mit Menschen umzugehen, fotografieren Sie Architekturfotos oder andere Motive, die Sie nicht bewegen oder steuern können. Wenn Sie normalerweise Makro- oder abstrakte Details erstellen, gehen Sie weiter und versuchen Sie, eine Szene aus der Stadtfotografie zu komponieren. Sie werden erstaunt sein, wie sich durch Ihre Änderung auch Ihre Denkweise ändert. Es öffnet Ihren Geist für neue Möglichkeiten.

Als Fotograf arbeiten Sie unabhängig von Ihrer Spezialität mit Licht. Es ist jedoch mit Sicherheit anders, mit Studioleuchten zu arbeiten, die ein Stillleben führen, als mit natürlichem Licht, wenn Sie eine Landschaft aufnehmen. Eins ist nicht besser als das andere, noch ist es einfacher. Sie sind einfach unterschiedlich und erfordern daher unterschiedliche Fähigkeiten. Studiobeleuchtung bedeutet, zu lernen, alles von Grund auf neu einzustellen. Sie erstellen die gewünschte Menge und Art des Lichts.

Natürliches Licht bedeutet jedoch, zu lernen, welche Tageszeit am besten ist, mit den Wetterbedingungen umzugehen und so weiter. Es bedeutet auch, die richtige Ausrüstung zu haben. Ich schlage nicht vor, dass Sie viel Geld für etwas ausgeben, das Sie möglicherweise nicht viel verwenden, da es immer eine Möglichkeit gibt, sich anzupassen und zu improvisieren. Dies ist auch Teil des Verlassens der Komfortzone.

3. Eine kleine Änderung kann viel bewirken

Sie können Ihre Kreativität erweitern, indem Sie eine kleine Änderung Ihrer fotografischen Routine vornehmen. Ändern Sie die Tageszeit, zu der Sie fotografieren, kehren Sie zu einem Ort zurück, den Sie in einer anderen Jahreszeit besucht haben, oder gehen Sie beim Verlassen der Tür in die entgegengesetzte Richtung. Neue Bedingungen oder neue Orte lösen neue Ideen aus.

4. Ausrüstung wechseln

Ich habe bereits die Brennweite erwähnt, aber das Objektiv ist nicht das einzige, was Sie ändern können, um sich selbst herauszufordern. Versuchen Sie es mit einer anderen Kamera. Ich schlage nicht vor, dass Sie eine zusätzliche Kamera kaufen. Sie können versuchen, für einen Tag zu mieten oder Kameras mit einem Freund auszutauschen. Sie können von Ihrer Kamera zu Ihrem Telefon und umgekehrt wechseln. Die Zusammensetzung ist unterschiedlich, wenn Sie Vollbild- und Crop-Sensor aufnehmen. Es ist schwierig, eine maximale Anzahl von Fotos mit einer Filmkamera zu fotografieren, anstatt das (fast) unbegrenzte und unmittelbare Ergebnis von Digital. Es spielt jedoch keine Rolle, was Sie verwenden (mehr oder weniger professionell als Ihre normale Ausrüstung). Entscheidend ist, dass es anders ist.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Fotografie und Kreativität weiter voranzutreiben. Probieren Sie einige dieser Tipps aus oder lassen Sie sich einige eigene einfallen. Sehen Sie, wohin es Sie führt. Ein letzter Ratschlag: Haben Sie keine Angst vor schlechten Fotos. Es gibt einen Grund, warum Ihre Komfortzone Ihre Komfortzone ist. Sie haben es gemeistert, Sie mögen es und Sie erstellen großartige Bilder. Erwarten Sie, dass Sie beim Ändern des fotografischen Genres nicht die gleichen Ergebnisse erzielen - das ist umso mehr ein Grund, es zu versuchen!

Interessante Beiträge...