5 Wichtige Komponenten eines leistungsstarken Bildes

Ein Beitrag von Mitchell Kanashkevich - Autor von 3 dPS eBooks zu den Themen Natürliches Licht, Reisefotografie und Farbe.

Sehr oft haben mich Leute gefragt: "Was sind die Komponenten eines starken Bildes?" Ich habe viel über die Frage nachgedacht und festgestellt, dass so viel darin enthalten ist, dass ein ganzes eBook zu diesem Thema geschrieben werden kann. Genau das habe ich getan, mit vielen praktischen Beispielen zur Veranschaulichung der Punkte. Dieser Beitrag ist so etwas wie ein kleiner Vorgeschmack und ein Überblick über einige der wichtigsten Komponenten, die ein starkes Bild ausmachen.

1. Betreff

Die meisten würden zustimmen, dass ein kraftvolles Foto ein Motiv braucht, das aus irgendeinem Grund bei uns ankommt. Die Art von Dingen, die uns dazu bringen, "Wow!" Zu sagen. oder "Ich will mehr wissen!" oder "Ist das nicht schön?"

Das runzlige Gesicht dieser Frau, voller Charakter und Geschichten, ist ein Beispiel für ein starkes oder besonderes Thema, das den Betrachter anspricht.

Das wunderschöne Aquädukt in Segovia, Spanien, ist ein ganz anderes, aber auch kraftvolles Beispiel.

Ich sage nicht, dass ein offensichtlich spezielles Motiv ein absolutes Muss ist, um ein kraftvolles Foto zu machen. Wir können subtilere Dinge fotografieren, die im Alltag normalerweise nicht auffallen, und sie auf Fotografien erstaunlich aussehen lassen. Es ist auch wahr, dass ein spezielles Thema allein kein wirkungsvolles Bild ergibt. Ich werde die Dinge jedoch relativieren. Ein besonderes, faszinierendes Thema ist definitiv ein guter Anfang. Letztendlich wird selbst ein schlecht ausgeführtes Foto dieses speziellen Motivs den Betrachter zumindest teilweise interessieren, während ein meisterhaft ausgeführtes Bild von etwas, das niemand interessant findet, möglicherweise nicht dasselbe tut.

2. Starke Zusammensetzung

Was macht eine starke Komposition aus? Es ist nicht unbedingt ein Rahmen, der sich strikt an die Drittelregel oder eine andere der üblichen Regeln für diese Angelegenheit hält. Die Regeln helfen, aber sie sind ein Mittel für ein größeres Ziel, nämlich klar zu machen, worum es im Bild geht - was Sie zu kommunizieren versuchen. Vor allem ist es wichtig, dass alles, was für das, was Sie zu kommunizieren versuchen, keine Rolle spielt, festgelegt wird. Dann können wir darüber nachdenken, wie Sie alles Wichtige innerhalb des Rahmens positionieren, um eine maximale Wirkung zu erzielen. Hier kommen die Drittelregel, die Verwendung der Geometrie und alle anderen Kompositionstheorien ins Spiel.

Das Bild oben ist ein gutes Beispiel dafür, wie Sie alles ausarbeiten, was nicht zur Geschichte beiträgt. Die Geschichte handelt von einem physischen Pilgeropfer für die Reise in die heilige Stadt Lalibela in Äthiopien. Dies sind Füße, die viele Kilometer gelaufen sind. Um effektiv zu kommunizieren, war ein minimalistischer Ansatz der beste. Ich kam mit einem langen Zoomobjektiv sehr nah an die Füße und rahmte absolut alles andere aus. Stellen Sie sich vor, wenn ich etwas anderes im Bild hätte, würden wir von der Hauptgeschichte abgelenkt und die Auswirkungen wären daher nicht die gleichen.

Dieses Bild handelt von der Schönheit der Geometrie in der Landschaft. Um noch einmal deutlich zu machen, dass ich dies zu kommunizieren versuche, habe ich das Foto so komponiert, dass die Kurven und Dreiecke den Rahmen dominieren. Alles, was keine Geometrie sagt oder den Rhythmus bricht, ist ausgeschlossen. Die kurvigen Linien führen das Auge um und durch das Foto und das ist es, was die Komposition zum Funktionieren bringt.

Alles in allem ist eine starke Komposition eine, die klar macht, was Sie sind, der Fotograf versucht zu kommunizieren. Egal, ob es sich um abgenutzte Pilgerfüße oder kurvige Sanddünen handelt.

3. Moment

Einen Moment festzuhalten kann ein paar Dinge bedeuten - einen Ausdruck festzuhalten (zum Beispiel ein Lächeln) oder den Wind, der die Bäume weht und bewegt, oder es kann ein zarter Moment sein, wie der zwischen der Großmutter und ihrer Enkelin auf dem Foto oben .

Ein Moment kann der einer Aktion sein, die in der Zeit eingefroren ist, wie dieser Storch, der einen Zweig bringt, um ein Nest zu bauen.

Natürlich kann ein Moment auch ein Beispiel während des Tages sein, zum Beispiel ein Beispiel während der goldenen Stunde, wenn das Licht der untergehenden oder aufgehenden Sonne alles warm, lebendig und im Allgemeinen schöner aussehen lässt. Was das Foto oben so kraftvoll macht, ist die Tatsache, dass ich es in diesem Moment aufgenommen habe. Die Landschaft sieht wunderschön und lebendig aus. Dasselbe Foto zu einem anderen Zeitpunkt kann zu einem viel geringeren Ergebnis führen.

Abschließend möchte ich festhalten, dass die Erfassung eines Moments, der etwas Besonderes ist oder sich von dem unterscheidet, was die meisten von uns für banal halten, definitiv zur Schaffung eines kraftvollen Bildes beiträgt.

4. Licht

Licht braucht eine weitere, detailliertere Erwähnung in diesem Beitrag. Es kann entscheidend sein, ein starkes Bild zu erstellen. Licht ist in der Lage, ein starkes Gefühl für Stimmung zu erzeugen, es kann zur Geschichte beitragen und es kann sogar zu einem eigenständigen Thema werden, was oft zu dramatischen, kraftvollen Bildern führt.

Dieses Bild von äthiopischen Frauen, die in einer traditionellen Küche kochen, ist ein gutes Beispiel für Licht, das dem Foto einen starken Sinn für Stimmung verleiht. Es trägt auch zur Geschichte bei, indem es die rauchigen Bedingungen in der Küche betont. Das Bild wäre ohne den Lichtstrahl anständig, aber damit geht das Foto auf eine andere Ebene, wo wir nicht nur sehen, sondern fühlen, was wir bis zu einem gewissen Grad sehen.

In dieser Landschaft aus Marokko könnte man sagen, dass die Bäume und die Hügel im Hintergrund das Motiv sind, aber das Licht und seine Wirkung sind gleichermaßen ausgeprägt, daher ist dies ein Beispiel dafür, dass Licht tatsächlich ein eigenständiges Motiv wird. Ein Bild der Bäume und Hügel in einem anderen Beleuchtungsszenario hätte nicht annähernd die gleiche Wirkung wie wenn das Licht so deutlich und hervorstechend ist, dass es selbst zum Motiv wird.

Anmerkung der Redaktion: Eine umfassende Erkundung des Themas Licht finden Sie in Mitchells meistverkauften eBook zu natürlichem Licht.

5. Emotionale Auswirkungen

Emotionale Auswirkungen sind wahrscheinlich der Hauptfaktor, der ein Bild stark macht, aber es ist nicht immer offensichtlich greifbar. Es ist manchmal schwierig, genau zu bestimmen, was die emotionalen Auswirkungen verursacht. Es kann sein, dass das Motiv Sie einfängt oder dass das Licht wirklich eine starke Stimmung erzeugt oder dass der aufgenommene Moment faszinierend, vielleicht sogar selten ist. Natürlich kann es eine Kombination aller Faktoren sein, die ich hier erwähnt habe, und dies sorgt für wirklich leistungsstarke Bilder.

Mitchell ist der Autor von 3 meistverkauften dPS eBooks zu natürlichem Licht, Reisefotografie und Farbe.

Interessante Beiträge...