Nikon 1 J1 Bewertung

Die Kameras J1 und V1 sind der erste Versuch von Nikon, eine spiegellose Kamera mit Wechselobjektiven herzustellen. Die Ingenieure von Nikon haben 5 Jahre lang sorgfältig entworfen und entwickelt. Warum hat sich Nikon für den Eintritt in den spiegellosen Markt entschieden und wo ist die spiegellose Technologie im Vergleich zum DSLR- und Point-and-Shoot-Markt positioniert? Wie ist das spiegellose System der Nikon 1 im Vergleich zur Konkurrenz? In diesem Test werde ich Antworten auf diese Fragen sowie Vergleiche der Nikon 1 J1 mit den spiegellosen Kameras Sony NEX-5n und Olympus E-PL3 geben.

Bitte beachten Sie, dass die Nikon 1 J1 durch die Nikon 1 J2 ersetzt wurde.

Der spiegellose Markt und der CX-Sensor

In meinem Nikon 1 V1-Test habe ich den spiegellosen Markt analysiert, warum Nikon die Kameras der Serie 1 herausgebracht hat und worum es beim CX-Sensor geht. Ich werde hier nicht dasselbe wiederholen, daher empfehle ich Ihnen dringend, es sich anzusehen.

NIKON 1 J1 + 1 NIKKOR VR 10-30 mm 1: 3,5-5,6 @ 16,3 mm, ISO 100, 1/200, 1: 11,0

Nikon 1 J1 Technische Daten

  • Sensor: CMOS-Bildsensor im 10,1-Megapixel-CX-Format (2,7-facher Zuschneidefaktor)
  • Sensorgröße: 13,2 mm x 8,8 mm
  • Bildprozessor: EXPEED 3
  • Mount: Nikon 1
  • Speicher: 1xSD (SD-, SDHC- und SDXC-kompatibel)
  • Seitenverhältnis: 3: 2
  • Bildformat: JPEG.webp, 12-Bit-komprimiertes RAW
  • Video: Full HD bei 1080 / 60i, 1080 / 30p, 720 / 60p (Seitenverhältnis 16: 9)
  • Zeitlupenvideo: 400 fps bei 640 × 240 und 1200 fps bei 320 × 120
  • Autofokus: Hybrider Autofokus mit bis zu 135 Fokuspunkten
  • Betreff- und Gesichtsverfolgung: Ja
  • ISO-Empfindlichkeitsbereich: 100-3200, erweiterbar auf ISO 6400
  • LCD: 460K-Punkt 3 "LCD-Monitor
  • Anschlüsse: Eingebautes HDMI und USB
  • Belichtungsszenenmodi: Porträt, Landschaft, Nachtporträt, Nahaufnahme und Auto
  • Aufnahmemodi: Standbild, Smart Photo Selector, Film, Zeitlupe und Momentaufnahme
  • Belichtungsmodi: Programmierte automatische (P), Verschlusspriorität (S), Blendenpriorität (A), manuelle (M) und automatische Szenenauswahl
  • Bildsteuerung: Standard, Neutral, Lebendig, Monochrom, Hochformat und Querformat
  • Aktive D-Beleuchtung: Ja
  • Staubreduzierungssystem: Ja
  • Elektronischer Verschluss: Ja, bis zu 1 / 16.000 Sek
  • Blitzsynchronisationsgeschwindigkeit: 1/60
  • Eingebauter Intervalometer: Ja
  • Serienaufnahmemodus: Bis zu 5 FPS im Standardmodus, bis zu 10, 30 oder 60 FPS im elektronischen (Hi) -Modus
  • Messmodi: Spot, Center-Weighted und Matrix
  • Fokusmodi: Auto (AF), Auto-AF-S / AF-C-Auswahl (AF-A), Einzelservo-AF (AF-S), Dauerservo (AF-C), Vollzeitservo (AF-F) ), Manueller Fokus (MF)
  • Akkulaufzeit: 230 Aufnahmen (CIPA)
  • Abmessungen: 106 mm x 61 mm x 29,8 mm
  • Gewicht: 234 g

Detaillierte technische Daten zur Nikon 1 J1 finden Sie auf Nikonusa.com.

Kamerabau und Handhabung

Die Nikon 1-Kameras sind unglaublich klein und leicht. Die Nikon 1 J1 ist nur 106 x 61 x 29,8 mm groß - selbst die kleinste Nikon D3100 DSLR ist mit 124 x 97 x 74 mm viel sperriger und dicker als diese Kamera. In Bezug auf das Gewicht ist der spiegellose J1 230 Gramm schwer (ungefähr 64 Gramm leichter als sein größerer Bruder, der V1), während dieselbe D3100 DSLR 455 Gramm wiegt. Hier ist ein Nebeneinander-Vergleichsbild zwischen den beiden:

So schlägt sich die kleinste Nikon-DSLR gegen die J1. Jede andere Nikon-DSLR, insbesondere D300 oder D700, sieht im Vergleich nur massiv aus und fühlt sich auch so an. Im Vergleich zur spiegellosen Konkurrenz ist die J1 in Größe und Gewicht ziemlich vergleichbar (abgesehen von den Kameragehäusen der Sony NEX-Serie, die kompakter sind und reichhaltigere Spezifikationen + weniger Gewicht bieten). Der vom J1 verwendete Akku ist kompakt und leicht und bietet eine anständige Akkulaufzeit von 230 Aufnahmen. Der gleiche Akku wird wahrscheinlich in zukünftigen Versionen der Kamera verwendet, wie z. B. Nikon 1 J2, J3 usw.

Wenn es um den Bau und die Konstruktion von Kameras geht, ist die Nikon J1 recht gut gebaut, obwohl sie nicht wie die V1 aus einer Magnesiumlegierung besteht. Das Kameragehäuse besteht hauptsächlich aus Aluminium und Kunststoff mit einer gut aussehenden Lackierung. Apropos Farbe: Sie können den J1 in vier verschiedenen Farben kaufen: Weiß, Schwarz, Rot und Silber. Die Kamera ist nicht wetterfest und hat keinen Staubschutz wie einige der fortschrittlichen DSLR-Kameras.

Bei der Handhabung haben die Nikon-Ingenieure das Design schlecht gemacht - die Kamera hat keinen Griff und kann leicht aus der Hand rutschen, wenn Sie sie nicht festhalten. Nikon sollte mindestens die gleiche vertikale „Erhebung“ von der V1 auf der Vorderseite der J1 hinzugefügt haben. Der tief eingelassene Griff der NEX-5n fühlt sich im Vergleich viel besser an.

Ähnlich wie bei der Olympus E-PL3 und der Sony NEX-5n fehlt auch bei der J1 ein elektronischer Sucher. Ich komme aus der DSLR-Welt und mag es nicht, Bilder zu komponieren, indem ich auf die Rückseite der Kamera schaue. Während die V1 mit einem eingebauten Sucher ausgestattet ist und Sie einen Sucher für die anderen Kameras separat erwerben können, gibt es für die J1 leider keine solche Option. Dies allein lässt die J1 für mich eher wie eine Point-and-Shoot-Kamera aussehen als wie eine ernsthafte austauschbare Kamera (insbesondere nach dem Umgang mit der V1). Wenn Sie also in Betracht ziehen, eine davon zu kaufen, um Ihre DSLR zu ergänzen, denken Sie daran.

Was die Platzierung der Tasten und das Kamera-Layout betrifft, hat Nikon gute Arbeit geleistet, obwohl ich einige Beschwerden habe. Beginnen wir von der Rückseite der Kamera. Die meisten Zurück-Tasten befinden sich dort, wo sie sein sollten, und der Zugriff auf die wichtigen Kamerafunktionen ist mit einer minimalen Anzahl zusätzlicher und unnötiger Tasten ausgestattet, was gut ist. Sobald ich mich an die Steuerung gewöhnt hatte, war die Bedienung der Kamera einfach.

Die Funktionstaste (F) oben auf der Kamera wird nicht so häufig verwendet, sodass mich das nicht stört. Der Auf- / Ab-Schalter direkt daneben ist sehr clever - er dient zum Vergrößern / Verkleinern während der Wiedergabe, zum Ändern der Blende / Verschlusszeit in verschiedenen Modi und zum manuellen Fokussieren. Meine Hauptbeschwerde betrifft den Wahlschalter für den Rotationskameramodus, den ich während der Benutzung der Kamera versehentlich weiter schalte. Ich wünschte, es gäbe eine Art Sperre für diesen Selektor oder eine andere Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kameramodi zu wechseln, ohne dass dieser Schalter erforderlich wäre. Bei mehreren Gelegenheiten befand ich mich im falschen Modus, was ärgerlich war.

Der Popup-Blitz kann geöffnet werden, indem Sie den Schieberegler oben links auf der Kamera nach hinten bewegen. Es fühlt sich billig und plastisch an. Es ist in Ordnung für Nahaufnahmen und kann gelegentlich als Füllblitz nützlich sein, aber ich würde mich bei nichts Ernsthaftem darauf verlassen. Ich persönlich habe mich überhaupt nicht darum gekümmert, obwohl einige Leute es vielleicht nützlich finden. Ich wünschte wirklich, Nikon hätte seinen Nikon 1-Kameras eine Standard-Blitzschuhbuchse hinzugefügt, anstatt sie überhaupt nicht (J1) oder eine proprietäre Halterung (V1) zu haben, für die Nikon-Blitzgeräte erforderlich sind. Die Olympus E-PL3 ist die einzige Kamera unter den von mir getesteten, die einen Standard-Blitzschuh hatte.

Genau wie bei der Nikon 1 V1 fehlt dieser Kamera ein PASM-Belichtungswähler, sodass Sie im Menü nachsehen müssen, um den Kameramodus, WB, ISO usw. zu ändern. Neulinge und diejenigen, die aus der Point-and-Shoot-Welt kommen, werden ihn selten verwenden Jedenfalls ist es für die meisten Leute da draußen vielleicht keine große Sache. Was ist mit dem LCD? Die gute Nachricht ist, dass das 3-Zoll-LCD groß und schön ist. Die schlechte Nachricht ist, dass es nicht wie das NEX-5n und das E-PL3 schwenkbar ist, eine geringere Auflösung (460.000 Punkte) hat und kein Touchscreen ist.

NIKON 1 J1 + 1 NIKKOR VR 10-30 mm 1: 3,5-5,6 @ 21,1 mm, ISO 100, 1/200, 1: 8,0

1 NIKKOR-Objektive

Während ich in Kürze Rezensionen zu Nikon 1-Systemobjektiven veröffentlichen werde, habe ich beschlossen, meine allgemeinen Gedanken zu den Objektiven zu teilen und zu jedem Objektiv einzeln ein Feedback zu geben. Für alle CX-Objektive verwendet Nikon den Namen „1 NIKKOR“, sodass das 10-mm-1: 2,8-Pancake-Objektiv offiziell als „1 NIKKOR 10 mm 1: 2,8“ bezeichnet wird. Hier sind die Objektive, die Nikon zusammen mit dem Nikon 1-System herausgebracht hat:

  1. 1 NIKKOR 10 mm 1: 2,8
  2. 1 NIKKOR VR 10-30 mm 1: 3,5-5,6
  3. 1 NIKKOR VR 30-110 mm 1: 3,8-5,6
  4. 1 NIKKOR VR 10-100 mm 1: 4,5-5,6 PD-ZOOM

Im Allgemeinen weisen die oben genannten 1 NIKKOR-Objektive sehr gute Leistungseigenschaften mit großer Schärfe und Farben auf, was ich von der Nikkor-Optik erwartet habe. Die CX-Fassung wurde komplett neu gestaltet und verfügt über mehr Objektivkontakte, sodass Objektive mehr Daten mit der Kamera austauschen können. Beispielsweise schalten sowohl die zusammenklappbaren Objektive 1 NIKKOR 10-30 mm als auch 1 NIKKOR 30-110 mm die Kamera automatisch ein, wenn der Zoomring in die Zoombereichsposition gedreht wird. Der manuelle Fokusring wurde bei allen CX-Objektiven entfernt. Die Implementierung des manuellen Fokus durch Nikon ist eher schlecht, wie weiter unten im Test besprochen wird.

Mit dem Sensor-Crop-Faktor von 2,7x müssen Sie die Brennweite jedes Objektivs mit 2,7 multiplizieren, um ein äquivalentes Sichtfeld einer Vollbildkamera zu erhalten. Beispielsweise entspricht das 10-30-mm-Objektiv einem 27-81-mm-Objektiv, während das 10-mm-Pfannkuchen einem 27-mm-Objektiv entspricht.

NIKON 1 J1 + 1 NIKKOR VR 30-110 mm 1: 3,8-5,6 @ 30 mm, ISO 400, 1/40, 1: 5,6

Im Gegensatz zu Sony und einigen anderen Herstellern hält sich Nikon von bildstabilisierten Kameragehäusen fern und zieht es vor, VR in Objektive zu integrieren, was seit vielen Jahren hervorragend funktioniert. Das Nikon 1-System ist hier keine Ausnahme, daher erfolgt die Bildstabilisierung erneut bei Objektiven. Im Gegensatz zu den anderen DSLR VR-fähigen Nikon-Objektiven mit einem VR-Ein / Aus-Schalter am Objektiv kann VR über das Kameramenü von Normal auf Aktiv auf Aus umgeschaltet werden. Nikon hatte anfangs ein Problem mit VR auf 1 NIKKOR-Objektiven, was gelegentlich zu verschwommenen Bildern bei eingeschalteter VR führte. Dieses Problem wurde durch Firmware-Updates für jedes VR-Objektiv identifiziert und behoben (siehe Links unten). Die 1 NIKKOR-Objektive sind übrigens die ersten Nikon-Objektive mit aktualisierbarer Firmware.

Das 1 NIKKOR 10 mm 1: 2,8 Pancake-Objektiv ist ein sehr kompaktes und scharfes Objektiv, das sich hervorragend für das Nikon 1-System eignet. Ich wünschte, es wäre ein 1: 2,0-Objektiv (oder schneller), was es zu einem nützlicheren Objektiv für die Fotografie bei schlechten Lichtverhältnissen gemacht hätte. Es hat zwei große Schwächen - mangelnde VR und offensichtlich Unfähigkeit zu zoomen, daher denke ich nicht, dass es bei Erstkäufern so beliebt sein wird. Die 1 NIKKOR VR 10-35mm hingegen ist perfekt für das Nikon 1-System. Es ist kompakt, wenn es zusammengeklappt ist, hat einen großen Zoombereich von 10-30 mm (27-81 mm Äquivalent), hat VR und gute Leistungseigenschaften.

Ich habe am wenigsten das 30-110-mm-Teleobjektiv (81-mm-297-mm-Objektiv) verwendet, hauptsächlich, weil ich der Meinung war, dass der Startbereich für die tägliche Fotografie zu lang war. Schließlich ist die 1 NIKKOR VR 10-100 mm nur ein Monster, das größer ist als viele Nikon DSLR-Zoomobjektive. Obwohl es sich um ein mehr oder weniger spezialisiertes Objektiv handelt, insbesondere für die Videografie (aufgrund seiner Fähigkeit, lautlos über eine spezielle Zoomtaste am Objektiv zu zoomen), ist es meiner Meinung nach für die Nikon 1-Kameras einfach zu groß und sperrig. Was VR im Allgemeinen betrifft, fand ich es bei 1 NIKKOR-Objektiven sehr effektiv und ich würde empfehlen, es beim Fotografieren in der Hand eingeschaltet zu lassen.

Wenn Sie bereits Nikon F-Mount-DSLR-Objektive besitzen, können Sie diese auf der J1 mit einem speziellen FT1-Mount-Adapter verwenden (muss separat erworben werden). Der Adapter wird an die Nikon 1 J1 angeschlossen, und das Nikkor-Objektiv mit F-Mount wird dann an den Adapter angeschlossen. Die FT1 fügt einen Blickwinkel hinzu, der das 2,7-fache der Brennweite des F-Mount-Nikkor-Objektivs beträgt. Beispielsweise verfügt die Nikon 50 mm 1: 1,8 G über ein effektives Sichtfeld eines 135 mm-Objektivs.

Nikon hat die Tatsache nicht verborgen, dass es an einigen speziellen Objektiven mit fester Brennweite für Porträtaufnahmen und andere Zwecke arbeitet, sodass wir bald so etwas wie 1 NIKKOR 18 mm 1: 1,4 sehen werden, was einem 50 mm Objektiv entspricht. Nikon muss schnell schnelles Glas für die Nikon 1-Kameras herstellen, da genau das im Moment fehlt.

NIKON 1 J1 + 1 NIKKOR VR 30-110 mm 1: 3,8-5,6 @ 35 mm, ISO 400, 1/800, 1: 8,0

Der neue EXPEED 3 Prozessor

Die Nikon 1-Reihe ist die erste, die den neuen Dual-Core-Bildprozessor EXPEED 3 erhält. Der neue Prozessor kann viel mehr Durchsatz verarbeiten als der vorherige EXPEED 2-Prozessor. Dies führt zu schnelleren Bildern pro Sekunde, schnellerer Bildverarbeitung in der Kamera, schnellerem Video und ermöglicht zusätzliche Funktionen wie Zeitlupenvideo, Smart Photo Selector und Motion Snapshot (weiter unten ausführlicher besprochen). Tatsächlich ist die Nikon 1 derzeit die schnellste Nikon-Kamera für die Aufnahme von Bildern und Videos. Im HI-Modus (Electronic Shutter) können 10 FPS beim Verfolgen eines Motivs und bis zu 60 FPS in voller Auflösung ohne Motivverfolgung erfasst werden, was ziemlich beeindruckend ist. Die gute Nachricht für die DSLR-Community ist, dass wir einige dieser netten Funktionen in den kommenden Nikon-DSLRs sehen werden.

NIKON 1 J1 + 1 NIKKOR VR 30-110 mm 1: 3,8-5,6 @ 44,2 mm, ISO 100, 1/1250, 1: 5,0

Kameramenü, Funktionen und Reaktionsfähigkeit

Bevor ich anfing, all diese spiegellosen Kameras zu testen, habe ich beschlossen, die Handbücher der Kamera nicht zu berühren. Ich wollte sehen, wie einfach es ist, diese Kameras für eine Person zu bedienen, die mit ihnen nicht vertraut ist. Das Nikon 1 J1-Kameramenü ist sehr intuitiv und einfach zu bedienen. Je nachdem, in welchem ​​Modus Sie sich befinden, zeigt die Kamera nur das an, was Sie sehen sollten, und das Umschalten zwischen Wiedergabe, Modusmenü und Einrichtung ist mit dem Drehknopf unten rechts an der Kamera ganz einfach. Von den vier spiegellosen Kameras, die ich getestet habe, hat die Nikon 1 J1 meiner Meinung nach das beste Menüsystem.

Das Sony NEX-5n-Menü ist ebenfalls ziemlich gut, bietet aber im Vergleich viel mehr Optionen, was für die meisten Leute da draußen nicht unbedingt gut ist. Das Schlimmste ist die Olympus E-PL3. Es hat ein schreckliches Menüsystem. Es ist mit einer Fülle von Optionen und Untermenüs ausgestattet, was die Bedienung der Kamera sehr schwierig macht. Es saugt nur im Vergleich. Ich werde in einem separaten E-PL3-Test näher darauf eingehen, aber ich habe die Olympus E-PL3 allein aus diesem Grund gehasst, obwohl ihre Bildqualität sehr gut ist.

Andererseits fehlen dem vereinfachten Menüansatz des J1 einige ernsthafte Funktionen, die vorhanden sein sollten. Beispielsweise kann die Bildüberprüfung nach dem Aufnehmen eines Fotos nicht deaktiviert werden. Wenn ich einen Zeitraffer bei sehr kalten Temperaturen aufnehme (mehr zum Zeitraffer unten), wollte ich die Akkulaufzeit verlängern, indem ich die Bildvorschau ausschalte, und konnte keinen Weg finden, dies zu tun. Die Bearbeitungsoptionen in der Kamera beschränken sich auch sehr auf das Zuschneiden und Ändern der Größe, was überraschend ist, da JPEG.webp-Schützen diese Funktionen wahrscheinlich nützlich finden würden. Keine HDR-Optionen, die Nikon auf den neuesten DSLRs gebündelt hat. Belichtungsreihen fehlen ebenfalls, aber das ist verständlich, da Nikon auch für DSLRs der Einstiegsklasse keine Belichtungsreihenfunktionen bietet. Im Gegensatz dazu hat die Sony NEX-5n all dies in ihre Firmware integriert, einschließlich Panorama in der Kamera und 3D-Bildverarbeitung (und vielem mehr).

Die Reaktionsfähigkeit der Kamera ist gemischt. Die Start- und Abschaltzeit beträgt ca. 1,5 Sekunden, was nicht schlecht ist. Wenn die Kamera in den Ruhemodus wechselt, beträgt die Weckzeit jedoch etwa 2 Sekunden, was viel zu lang ist. Während Sie den Sleep-Timer über die Menüeinstellung „Auto Power Off“ regeln können, können Sie den Timer nicht so ändern, dass die Kamera vollständig ausgeschaltet wird - eine weitere wichtige Funktion, die im Kameramenü fehlt.

NIKON 1 J1 + 1 NIKKOR VR 30-110 mm 1: 3,8-5,6 bei 110 mm, ISO 100, 1/125, 1: 8,0

Eine willkommene Ergänzung ist dagegen ein eingebauter Intervallmesser für die Zeitrafferfotografie. Sony DSLRs und NEX-Kameras sind für Zeitrafferaufnahmen bekanntermaßen schlecht, da sie einen Intervallmesser vermissen und die einzige Möglichkeit darin besteht, ein Zubehör zu kaufen, um Bilder in Sequenzen aufzunehmen. Sie können die Nikon 1 J1 auf ein Stativ stellen, Kameraparameter einstellen, das Intervall und die Gesamtzahl der Aufnahmen einstellen (bis zu 999 Aufnahmen zulässig) und die Sequenz starten. Ich habe einige Zeitraffer geschossen und das Ergebnis war großartig. Denken Sie daran, die Belichtung und den Weißabgleich manuell einzustellen, wenn Sie im JPEG.webp-Format aufnehmen.

Die großartige Auto-ISO-Funktion, die wir normalerweise bei Nikon-DSLRs sehen, wird durch eine wesentlich vereinfachte Auto-ISO-Funktion ersetzt. Es stehen drei vordefinierte Auto-ISO-Modi zur Auswahl: A3200 Auto (100-3200), A800 Auto (100-800) und A400 Auto (100-400). Keine dieser Optionen ermöglicht das Einstellen einer minimalen Verschlusszeit, was ein großer Nachteil ist. Es ist nicht zu sagen, wann sich die Kamera für die Verwendung der ISO entscheidet, und es ist sehr bedauerlich, keine Kontrolle über diesen Schwellenwert zu haben.

Der Smart Photo Selector- und der Motion Snapshot-Modus (auf dem Einstellrad) sind interessante Neuerungen, aber meiner Meinung nach nicht sehr nützlich / praktisch. Der Smart Photo Selector feuert 20 Bilder im elektronischen Auslösermodus vor und nach dem Drücken des Auslösers ab (startet, wenn der Auslöser halb gedrückt wird). Anschließend werden diese zwanzig Bilder analysiert und die besten 4 bis 5 Bilder automatisch für Sie ausgewählt, basierend auf einer Reihe von Faktoren, einschließlich Bildunschärfe.

Um ehrlich zu sein, ist mir diese Funktion nicht verkauft - aber das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ich ein fortgeschrittener Benutzer bin und keinen elektronischen Algorithmus zum Auswählen eines Bildes für mich mag. Ich würde das lieber selbst machen. Wenn eine Situation von entscheidender Bedeutung ist, würde ich die Kamera lieber auf 60 FPS einstellen und sprühen und beten. Die Motion Snapshot-Funktion scheint unvollständig zu sein. Die Soundeffekte sind auf einige langweilige beschränkt, und am schlimmsten ist, dass in die produzierten Filmdateien diese Sounds nicht eingebettet sind. Sie müssen eine spezielle Short Movie Creator-Software verwenden, um sie in das zu konvertieren, was Sie auf der Kamera sehen würden. Der Film wird im MOV-Format gespeichert, während der Schnappschuss im JPEG.webp-Format gespeichert wird, separate Dateien. Der Bewegungsschnappschuss ist ebenfalls zu kurz - die Erfassungsrate von 60 FPS wird in Zeitlupe mit 24 FPS oder insgesamt 2,5 Sekunden wiedergegeben.

NIKON 1 J1 + 1 NIKKOR VR 30-110 mm 1: 3,8-5,6 @ 32,8 mm, ISO 400, 1/10, 1: 11,0

Interessante Beiträge...