Was ist Form und Gestalt in der Fotografie?

Die Wörter gestalten und bilden in der Fotografie werden manchmal synonym verwendet. Die Begriffe sind jedoch tatsächlich zwei unterschiedliche visuelle Merkmale. In diesem Artikel werden wir uns mit dem Unterschied zwischen Form und Gestalt und ihrer Anwendung in der Fotografie befassen.

Was ist eine Form?

Grundsätzlich beschreibt Form einen flachen, geschlossenen Raumbereich. Formen können mit Farben und Linien konstruiert werden, aber alle Formen sind auf zwei Dimensionen beschränkt - Breite und Länge.

Kurven und andere unregelmäßige, fließende Formen werden als organische Formen bezeichnet, während eckige Formen wie Quadrate und Dreiecke geometrische Formen sind.

Die frühe Felskunst ist ein frühes Beispiel für die Verwendung von Form in der visuellen Kultur. Während der Renaissance (und für viele Jahre danach) war die Form das vorherrschende Merkmal der zweidimensionalen Kunst. Mit dem Aufkommen der modernen Kunst kehrten die Künstler jedoch zur Verwendung von Formen in abstrakten und minimalistischen künstlerischen Bewegungen zurück.

Künstler wie Piet Mondrian, Picasso, Wassily Kandinsky und Agnes Martin verwendeten die Sprache der Form, um ein visuelles Erlebnis zu vermitteln.

Was ist Form?

Formen in der bildenden Kunst unterscheiden sich von Formen, weil sie als dreidimensional wahrgenommen werden - sie arbeiten mit Breite und Länge und Tiefe. Formen können entweder geometrisch oder frei sein, ohne spezifische Abgrenzung oder visuelle Grenze. In zweidimensionalen Formaten wie Malerei und Fotografie werden dreidimensionale Formen mit Aspekten wie Linie, Bewegung und Wert (Dunkelheit und Helligkeit) erzeugt.

Künstler von Leonardo da Vinci und Michelangelo bis Mark Rothko und Georgia O’Keeffe sind bekannt für ihre Ausführung der Form.

Form in der Fotografie

Von Anna Atkins Cyanotypie-Eindrücken bis zu Grant Mudfords abgeflachten architektonischen Darstellungen hat die Form seit ihrer Gründung eine starke Präsenz in der Fotografie.

Lewis W. Hines Steamfitter, eine ikonische Darstellung der Industriearbeit der 1870er Jahre, verwendet starke, flache Formen, um die Form des Subjekts hervorzuheben.

Und Harry Gruyaert und Ed Peters integrieren mutige Formen in ihre Straßenfotografie.

Form in der Fotografie

Form hat auch eine konsequente Präsenz in der fotografischen Geschichte gehabt.

Carleton E. Watkins Zuckerhutinseln ist ein Beispiel für eine texturerhöhende Form.

Und Hiroshi Sugimotos Verlassenes Theater Die Serie untersucht die Kraft des Lichts in Form und Zeit der Bildhauerei.

Philippe Halsman ist berühmt Dali Atomicus kombiniert Formen und Gestalten, um ein dynamisches und surreales Porträt von Salvadore Dali zu erstellen.

Und Robert Franks Parade, Hoboken, New Jersey appelliert an unseren Sinn für Form und Gestalt in der Fotografie, um eine faszinierende Straßenperspektive zu schaffen.

Wie man Form und Gestalt in der Fotografie verwendet

Es gibt endlose fotografische Möglichkeiten für Form und Gestalt. Wenn Sie sich auf Aspekte wie Licht, Perspektive, Schärfentiefe und Farbe / Schwarzweiß konzentrieren, können Sie Form und Gestalt in Ihrer Fotografie herausarbeiten.

Konzentriere dich auf Licht

Abhängig vom Winkel einer Lichtquelle kann Licht ein Motiv entweder anheben oder abflachen. Wenn Sie ein Bild aus dramatischen Formen wünschen, sollten Sie eine abgewinkelte Beleuchtung verwenden, um Schatten zu fördern.

Silhouetten hingegen rendern Motive als dunkle zweidimensionale Formen. Um eine Silhouette zu erstellen, fotografieren Sie ein Motiv vor einem hellen Hintergrund mit wenig oder keiner Frontbeleuchtung.

Holen Sie sich eine Perspektive

Manchmal kann die Form durch einen Perspektivwechsel angeregt werden. Durch das Fotografieren von vorne auf ein Motiv können Formen in Formen abgeflacht werden. Wenn Sie sich Ihrem Motiv aus einem Winkel nähern, werden Schatten sichtbar, die die Form kultivieren.

Tauchen Sie in die Schärfentiefe ein

Die Schärfentiefe beeinflusst die Art und Weise, wie Formen und Formen gelesen werden.

Eine geringe Schärfentiefe trennt das Motiv vom Hintergrund (und manchmal auch vom Vordergrund) eines Bildes und vermittelt ein dimensionaleres Bild.

Die grenzenlose Natur verschwommener Formen erzeugt auch ein Gefühl der Aktivität innerhalb eines Fotos und trägt weiter zur Wahrnehmung der Form bei.

Experimentieren Sie mit Farbe / Schwarzweiß

Um die Form stärker in den Vordergrund zu rücken, wählen viele Fotografen Schwarzweiß gegenüber Farbe. Oft werden Sie feststellen, dass die Tiefe durch die Tonempfindlichkeit eines Schwarz-Weiß-Schemas stärker betont werden kann.

Auf der anderen Seite betonen Volltonfarben die „Ebenheit“ der Form. Die Verwendung von Blöcken mit kräftigen Farben ist eine Möglichkeit, die Unmittelbarkeit zweidimensionaler Strukturen zu verbessern.

Bewegung

Form wird oft mit fließenden Rändern visualisiert. Dieser Effekt kann durch absichtliche Kamerabewegung (oder ICM) erzeugt werden. Bei ICM wird die Kamera während einer Langzeitbelichtung bewegt (normalerweise 1/125 oder weniger). Das Ergebnis sind abstrahierte Formen, die einzigartig, ansprechend und unterhaltsam sind!

Fazit

Während Form und Gestalt in der Fotografie unterschiedliche Rollen spielen, kultiviert jede ein unterschiedliches Maß an Wirkung und Engagement.

Durch die Verwendung von Licht, Perspektive, Schärfentiefe, Farbe / Schwarzweiß und Bewegung können wir Form und Gestalt verwenden, um die Konstruktion eines Bildes zu verbessern.

Interessante Beiträge...