Favorit des dPS-Autors: Sigma 24-105 mm F4-Objektiv

Bild: Sigma Foto

Vielleicht haben Sie schon von Sigmas Art-Objektivserie gehört? Nach Jahren der Herstellung relativ mittelmäßiger Objektive hat der japanische Hersteller sein Spiel intensiviert, um einige wunderschöne Juwelen zu schaffen, die die von den Kamerafirmen selbst hergestellten Objektive übertreffen.

Das 50 mm 1: 1,4 und das 35 mm 1: 1,4 waren beide auf meiner Liste, aber ich habe anscheinend das Sigma 24-105 mm 1: 4 Art-Objektiv erhalten, und mein künstlerisches Gewissen könnte versuchen, mich von der Überlegenheit von zu überzeugen Prime-Objektive, es ist derzeit mein Favorit.

Zoom versus Prime-Objektive

Die Hauptobjektive, die ich mag, sind wegen der großen maximalen Blende groß und schwer. Angenommen, mein Assistent hätte sie überall hin mitgenommen und könnte sie sofort ändern, wäre ich möglicherweise weniger an der Vielseitigkeit des Sigma interessiert. Dies ist jedoch nicht der Fall, und häufig ist ein Zoom die bessere Wahl. Zoomobjektive waren früher ein zu großer Kompromiss. Das Sigma 24-105 mm Objektiv macht gerade genug Kompromisse und liefert viel. Es ist ein langsames Objektiv mit 1: 4, aber die optische Stabilisierung ist gut, und die hohen ISO-Fähigkeiten aktueller Kameras bedeuten, dass ich mich dadurch nie zu eingeschränkt gefühlt habe. Es ist sicherlich ein Kompromiss im Vergleich zu einem Prime, aber bei 1: 8 konnte man den Unterschied bestimmt nicht erkennen. Das Bokeh für diesen Zoom, das notwendigerweise eine Frage des persönlichen Geschmacks ist und nicht so erstaunlich wie einige der Hauptobjektive, ist auch gut genug.

Bokeh bei 1: 4, 105 mm

Aber ich will Nikon / Canon, ich will das Beste …

Canon hat ein gleichwertiges 24-105 mm 1: 4-Objektiv aus der Premium-L-Serie. Es ist ein vielseitiges Objektiv, und ich kenne mehrere professionelle Fotografen, die es fast ausschließlich verwenden. Ich verwende Nikon, habe aber Vergleiche gesehen, die zeigen, dass das Objektiv der Sigma Art-Serie optisch schärfer ist. Die Canon ist jedoch wetterfest, was die Sigma nicht ist. Nikon hat ein 24-120-mm-Objektiv, das auch nicht so scharf ist wie das Sigma. Wenn Sie am meisten Bildqualität wünschen, ist das Sigma das beste unter den drei Objektiven. Natürlich stellen sowohl Nikon als auch Canon 24-70-mm-Objektive her, die schärfer sind, allerdings auf Kosten der längeren Reichweite des Telefons.

Wir Fotografen lieben unsere Objektive

Warum sollte die Brennweite 24-105 mm einer Brennweite von 24-70 mm vorgezogen werden?

Die Hauptkonkurrenz für meine Zuneigung waren die Nikon 24-70 mm- und die Tamron 24-70 mm-Objektive. Es gibt auch eine Tokina 24-70 mm, die ich nicht berücksichtigt habe. Ich habe mich gegen die Nikon entschieden, weil sie keine optische Stabilisierung (OS) hat. Die größere Blende von 1: 2,8 ist zwar attraktiv, macht jedoch bei schlechten Lichtverhältnissen für statische Motive nicht so viel Unterschied wie das Betriebssystem des Sigma. Darüber hinaus ist die Stabilisierung auch für das Filmen unterwegs nützlich. Der Tamron hat jedoch die größere Blende von 1: 2,8 und ist auch stabilisiert.

Ich habe mich wegen der größeren Reichweite für das Sigma-Objektiv entschieden. 70 mm sind für mich für Headshot-Porträts nicht so schmeichelhaft wie die Brennweiten von 85 bis 105 mm, die das Sigma bietet. Ich finde, ich benutze die zusätzliche Reichweite ziemlich oft. Am anderen Ende scheinen 24 mm breit genug für die meisten Situationen auf einem Vollformatkörper zu sein. Wenn ich ein größeres Sichtfeld oder eine geringere Schärfentiefe benötige, kann ich häufig mehrere Fotos zusammenfügen.

Das 105mm kurze Tele ist nützlich

Platz für eine Peitsche

Es ist kein perfektes Objektiv, und es gibt einige Auslassungen, über die ich gerne stöhnen würde, um den Winkel "Mein Lieblingsobjektiv" abzurunden. Während das Objektiv scharf ist, weist es eine merkliche Verzerrung und auch einiges an Vignettierung auf, insbesondere bei größeren Blendenöffnungen. Dies ist ein Problem, das ich gerne akzeptiere, da die RAW-Fotokonvertierungssoftware diese Fehler gut behebt.

Das größere Problem ist der Mangel an Wetterschutz, für den ich gerne etwas mehr bezahlt hätte. Es lässt Sie zweimal überlegen, wenn Sie im Regen oder am Meer fotografieren. Die Gedanken sind normalerweise: "Ich frage mich, ob die Linse dies überleben wird?" und: "Ich frage mich, ob ich die Nikon kaufen werde, wenn dies nicht der Fall ist." Abgesehen von den Duschen bedeutet das Fehlen einer Wetterabdichtung, dass das Objektiv mehr Staub anzieht - es saugt es nachweislich auf und verteilt es großzügig auf seine innere Optik, sicher vor meinem Linsenreinigungstuch. Die Verarbeitungsqualität ist gut, aber nicht so solide wie zum Beispiel das Objektiv der Canon L-Serie, und nach einigem Missbrauch haben sich die Brennweiten bei mir verschlechtert, da sie nicht in das Objektiv eingraviert sind. Sigma war jedoch gut darin, dies zu beheben.

Verzerrung und Vignettierung auch bei 62 mm, 1: 8

Fazit

Ich habe eine große Anzahl von Objektiven getestet und auch die meisten Bewertungen der anderen gelesen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Ich habe mich für das Sigma 24-105 mm 1: 4-Betriebssystem entschieden und es lebt ziemlich konstant auf meiner Kamera. Es wurden verschiedene Genres fotografiert, von Landschaften über Porträts bis hin zu Mode. Die Bildqualität war gut.

Als Fotografen besteht die Tendenz, sich um MTF-Charts und dergleichen zu kümmern. Es ist jedoch weitaus wichtiger, sofort die richtige Brennweite zur Verfügung zu haben. In Bezug auf die Gesamtschärfe und das Rendering im Vergleich zu Primzahlen sind es normalerweise nur erfahrene Fotografen, die gelegentlich den Unterschied bemerken.

Interessante Beiträge...