Besprechen Sie: Bessere Ausrüstung versus Wissen - Was hilft Ihnen dabei, Ihre Fotografie weiter zu verbessern?

Als Fotograf haben Sie immer das Bedürfnis, neue Geräte zu kaufen, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Dies mag zutreffen, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt, denn wenn Sie nicht über das Wissen verfügen, können Sie Ihre Ausrüstung nicht optimal nutzen. Ich habe mit einer Nikon D3200 angefangen und benutze sie bis heute, weil es meiner Meinung nach nicht die Ausrüstung ist, die mir hilft, bessere Fotos zu machen.

Wenn Sie sich fragen: "Was kann ich mit meiner Einstiegskamera tun?" Dann ist dies der Artikel, der beweisen wird, dass Sie mit Ihrer eigenen Kamera großartige Dinge erreichen und ein großartiger Fotograf sein können. Es gibt viele Fotografen, die mit Filmkameras erstaunliche Bilder gemacht haben, wie Fotografen; Andreas Feininger, Henri Cartier-Bresson, Eva Arnold usw.

Wir können nicht leugnen, dass ihre Kameras die besten ihrer Zeit waren. Mein Punkt ist jedoch, dass sie auch heute noch mit jedem Besitzer einer schicken Kamera konkurrieren können, da die neueste Kamera keine bessere Sicht garantiert.

Ich werde Ihnen einige Tipps und Tricks geben, wie Sie bessere Fotos machen und das Hindernis überwinden können, nicht über die neueste Ausrüstung zu verfügen.

1. Lesen

Das Wichtigste, was Sie tun können, ist zu lesen. Viele Menschen überspringen diesen Schritt und denken, dass sie sich nur durch Üben verbessern können. Es ist wahr, dass Sie üben müssen, aber wenn Sie die Theorie nicht zuerst studieren, gibt es keine Möglichkeit, effizient zu üben.

Wenn Sie beispielsweise einen Artikel über Verschlusszeit und Blende lesen, ist es einfacher, den Mechanismus zu verstehen und dann anzuwenden, als selbst herauszufinden.

Beginnen Sie hier, um zu vielen großartigen dPS-Artikeln zu gelangen und die Themen zu finden, die Sie am meisten interessieren.

2. Kennen Sie Ihre Ausrüstung

Sie haben gerade Ihre erste Kamera gekauft und stecken mit Ihrem Kit-Objektiv fest. Aber bevor Sie ein neues Objektiv kaufen, müssen Sie die Grundlagen lernen. Sie können Ihr Kit-Objektiv für zahlreiche Arten von Fotos verwenden, von Landschaften bis hin zur Porträtfotografie.

Ich habe vor dem Kauf meines zweiten Objektivs mehr als 5.000 Bilder mit meinem Kit-Objektiv aufgenommen und viele hilfreiche Dinge gelernt. Wenn Sie Porträts aufnehmen, kann eine Brennweite von 35 mm ein schönes Bokeh mit einer Blende von 1: 4,5 ergeben. Diese Brennweite ist perfekt, da sie nicht breit ist, sodass Sie das Gesicht nicht verzerren und mehr Licht haben können, als wenn Sie dasselbe Objektiv mit 55 mm, 1: 5,6, aufnehmen.

3. Wissen, was zu kaufen

Der Kauf von Ausrüstung kann schwierig sein, wenn Sie sich teure Dinge nicht leisten können und Ihr Geld richtig ausgeben müssen. Ich spreche aus der Perspektive eines Porträtfotografen. Mein erstes Porträtobjektiv war (und ist immer noch mein Hauptobjektiv) ein 35 mm 1: 1,8. Wenn Sie schönes Bokeh zu einem günstigen Preis wollen, ist dies die richtige Wahl. Ich erforsche immer noch mit diesem Objektiv und finde immer neue Perspektiven.

Wissen über Ausrüstung

Als nächstes werde ich einige Argumente vorlegen, warum eine bessere Ausrüstung Sie nicht unbedingt zu einem besseren Fotografen macht und warum Wissen Ihnen helfen kann, Ihre Ausrüstungsprobleme zu überwinden.

Der Kauf neuer Geräte ist immer verlockend, aber Sie müssen lernen, wie Sie das Beste aus dem machen, was Sie bereits haben. Das Beste, was Sie als Amateur tun können, ist der Kauf einer Einstiegskamera und eines erstklassigen Objektivs. Bleiben Sie dabei und sehen Sie, ob Sie jedes Mal, wenn Sie Fotos machen, eine neue Vision entwickeln können.

Anfangs wusste ich nicht, wie man den manuellen Modus verwendet. Aber glaubst du, dass der Kauf einer besseren Kamera dabei helfen wird? Nein ist die Antwort. Sie müssen lesen und verstehen, wie sich die Beziehung zwischen ISO, Verschlusszeit und Blende auf alles in einem Foto auswirkt.

Nachdem Sie erfahren haben, dass kein Bild das gleiche ist und sich die Einstellungen jedes Mal ändern, müssen Sie viel ausprobieren. Wenn Sie genug üben, können Sie großartige Dinge erreichen. Nachdem Sie gelernt haben, wie Sie mit Ihren Geräten umgehen, müssen Sie lernen, wie Sie Ihre Bilder verarbeiten, da dies ebenfalls einen großen Unterschied macht.

Das nächste, was Sie wissen müssen, ist, dass Licht in jedem Bild den Unterschied macht. Sie müssen lernen, wie man das Licht manipuliert und steuert. Sobald Sie wissen, wie Licht funktioniert, werden Sie Ihre Ausrüstung lieben.

Wann brauchst du bessere Ausrüstung?

Es gibt einige Situationen, in denen eine bessere Ausrüstung hilfreich sein kann. Ich werde Ihnen einige Beispiele und einige Tipps geben, um die Schwierigkeiten zu überwinden.

1. Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen

Wenn Sie teure Geräte haben, können Sie hier helfen. Sie können einen höheren ISO-Wert ohne viel digitales Rauschen haben. Mit meiner Einstiegskamera kann ich die ISO auf 400 erhöhen und sie sieht bereits sehr laut aus. Mit einer Vollbildkamera oder sogar einem teuren DX-Sensor können Sie den ISO-Wert auf 1600 oder 3200 erhöhen, und Ihr Bild wird immer noch gut aussehen.

2. Sportfotografie

Dies ist eine weitere schwierige Sache, die man mit einer Amateurkamera machen kann. Man kann immer noch großartige Dinge erreichen. Ihr Autofokus wird Ihnen einige Streiche spielen, also müssen Sie an Ihrem Timing arbeiten. Wenn Sie wissen, wo und wann Sie den Auslöser drücken müssen, können Sie Ihren Autofokus erheblich verbessern. Sie können auch die Schwenktechnik erlernen.

Fazit

Zusammenfassend ist die Ausrüstung also nur ein Werkzeug. Es hilft Ihnen nicht, Ihre Vision zu gestalten, und der Kauf der neuesten Ausrüstung als Anfänger ist nicht die beste Wahl, die Sie treffen können. Wenn Sie feststellen, dass Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Vision mit Ihrer aktuellen Ausrüstung auszudrücken, können Sie über ein Upgrade nachdenken.

Interessante Beiträge...