8 Anfängertipps für Bilder mit besserem Hintergrund

Nehmen Sie zu viele Fotos auf, bei denen der Hintergrund von Ihrem Hauptmotiv ablenkt? Es ist ein häufiger Fehler für Anfängerfotografen, nur auf ihr Hauptmotiv zu achten und nicht auf das, was im Hintergrund zu sehen ist. Sie müssen beim Erstellen Ihrer Fotos auch sorgfältig prüfen, was sich hinter Ihrem Motiv verbirgt. Ein besserer Hintergrund ist Teil besserer Gesamtbilder.

Hier sind 8 Tipps, die neuen Fotografen helfen, Fotos mit einem besseren Hintergrund zu erzielen.

1. Wählen Sie Einfache Hintergründe

Wenn Sie tief nach unten gehen und zu Ihrem Motiv aufblicken, kann der Himmel einen großartigen, einfachen Hintergrund bilden.

Suchen Sie nach einfachen Hintergründen und vermeiden Sie starke Muster oder Unordnung hinter Ihrem Motiv. Ein einzelnes Motiv vor einem einfachen Hintergrund wird besser hervorgehoben und ein stärkeres Bild erzeugt. Wenn das, was hinter Ihrem Motiv steckt, visuell beeindruckend ist, lenkt es die Aufmerksamkeit von Ihrem Motiv ab.

Wenn Sie Ihr Foto aus einem niedrigen Winkel aufnehmen, bildet der Himmel einen guten Hintergrund, insbesondere an einem wolkenlosen Tag oder in der Nacht. Stehen Sie höher über Ihrem Motiv auf, und ein schöner Rasen oder eine große gepflasterte Fläche können gut funktionieren. Ein langer Zaun oder die Seite eines Gebäudes ohne Fenster bieten Ihnen ebenfalls einen effektiven Hintergrund.

2. Geben Sie Ihrem Motiv etwas Abstand

Wenn Sie einen gewissen Abstand zwischen Motiv und Hintergrund haben, können Sie den Hintergrund unscharf machen, damit er nicht ablenkt.

Platzieren Sie Ihre Motive nicht zu nahe am Hintergrund. Wenn sich Ihr Motiv zu nahe am Hintergrund befindet, haben Sie zu viel Fokus und Ihr Motiv fällt nicht auf. Wenn Sie einen gewissen Abstand zwischen Ihrem Motiv und dem dahinter liegenden Motiv einhalten, wird das Motiv scharf und das dahinterliegende Motiv kann unscharf werden (wenn Sie eine ausreichend große Blendeneinstellung verwenden.)

Sie müssen den Hintergrund jedoch nicht immer vollständig verwischen. Manchmal ist es gut, immer noch zu sehen, was sich hinter Ihrem Motiv abspielt, wenn es nur etwas unscharf ist. Dies kann besonders gut bei Umweltporträts funktionieren, bei denen der Hintergrund erkennbar, aber nicht imposant sein soll.

3. Fest zuschneiden

Wenn Sie sich eng an diesen Stapel Chilis halten, wird der störende Hintergrund beseitigt.

Bewegen Sie sich in die Nähe oder zoomen Sie in Ihr Motiv hinein, um zu vermeiden, dass der größte Teil oder der gesamte Hintergrund angezeigt wird. Dies bedeutet, dass Ihrem Motiv ganz Aufmerksamkeit geschenkt wird, da auf dem Foto nichts anderes zu sehen ist.

Wenn Sie ganz nah heran kommen, bedeutet dies möglicherweise, dass Sie nicht das gesamte Motiv in das Foto aufnehmen. Das ist okay Das Abschneiden eines Teils Ihres Motivs ist möglicherweise besser als das Einbeziehen des gesamten Motivs und eines störenden Hintergrunds.

4. Erstellen Sie eine Waage

Mit der Person und den Objekten im Hintergrund wurde in dieser Komposition eine Balance erstellt.

Wenn Sie sich in Situationen befinden, in denen Sie keine Kontrolle über den Hintergrund haben oder wie nah er an Ihrem Motiv ist, müssen Sie auf andere Weise kreativ werden, um das Beste aus dem zu machen, was sich dort befindet.

Wenn Sie die Objekte, Formen und Beleuchtung im Hintergrund betrachten, können Sie möglicherweise einen Teil oder alle dieser Dinge verwenden, um Ihre Komposition auszugleichen und Ihr Hauptmotiv zu ergänzen.

5. Ändern Sie Ihre Sichtweise

Der helle Hintergrund hier ist unattraktiv und verleiht dem Foto keine Bedeutung. Es lenkt nur vom Thema ab und lenkt den Blick vom Verkäufer ab.

Durch Verschieben meiner Kameraposition wird der Hintergrund jetzt dunkler und verleiht dem Foto eine Bedeutung, da Sie es jetzt auf einem Straßenmarkt sehen können.

Manchmal müssen Sie Ihre Kameraposition verschieben, um einen besseren Hintergrund zu erzielen.

Wenn Sie ein Foto erstellen möchten und im Hintergrund Ablenkungen sehen, bewegen Sie die Kamera nach links oder rechts oder steigen Sie höher oder tiefer. Beobachten Sie dabei, was mit dem Hintergrund in Bezug auf das Motiv passiert. Sie können sehen, dass Sie mit der Änderung der Beziehung zwischen Objekten ein Gleichgewicht in Ihrer Komposition erstellen.

Möglicherweise können Sie störende Objekte hinter Ihrem Motiv oder etwas anderem in Ihrem Rahmen verbergen, indem Sie sich nur ein wenig bewegen. Näher zu kommen kann auch helfen.

6. Verwenden Sie eine längere Linse

Hier konnte ich mit einem langen Objektiv nur das Kostüm des Mädchens und sonst nichts im Hintergrund sehen.

Wenn Sie ein längeres Objektiv verwenden und sich von Ihrem Motiv zurückbewegen (anstatt ein weites Objektiv zu verwenden und nah dran zu sein), wirkt sich dies stark auf das aus, was Sie im Hintergrund sehen.

Ein Objektiv mit einem größeren Sichtfeld nimmt natürlich mehr von dem auf, was sich im Hintergrund befindet. Durch das Wechseln der Objektive oder das Vergrößern kann der Hintergrund wesentlich stärker beansprucht werden. Es hilft auch dabei, Ihren Hintergrund zu verwischen, wenn Sie dies möchten.

7. Rahmen Sie Ihr Motiv ein

Der unscharfe Eingang hinter meinem Motiv rahmt sie gut ein.

Suchen Sie ein Element eines Hintergrunds, das Ihr Foto verbessern kann, indem Sie Ihr Motiv einrahmen.

Wenn Sie einen natürlichen Rahmen für Ihr Motiv verwenden möchten, muss dieser nicht vorne sein. Dies kann sehr effektiv sein, wenn er sich auch dahinter befindet. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn es zu stark ist, kann es Ihr Hauptmotiv visuell überwältigen.

8.Verwenden Sie den Kontrast

Die Verwendung des großen Innenraums als Hintergrund für diesen auf der Straße stehenden Marktträger hat einen guten dunklen Hintergrund geschaffen.

Suchen Sie nach Hintergründen, die heller oder dunkler als Ihre Motive sind. Bei sorgfältiger Belichtung können Sie Ihr Motiv nur aufgrund der unterschiedlichen Beleuchtung isolieren. Dies ist eine meiner Lieblingstechniken, um wirklich auf meine Motive aufmerksam zu machen, besonders wenn ich Menschen fotografiere.

Egal, ob ich mit einem Studio-Setup arbeite oder spontan Porträts mache, ich liebe es, mit einem dunklen Hintergrund zu arbeiten. Achten Sie darauf, dass Sie eine Belichtung aus dem Gesicht einer Person ablesen. Wenn auf den Hintergrund deutlich weniger Licht fällt, ist er unterbelichtet und dunkler als Ihr Motiv. Wenn der Hintergrund eine dunkle Farbe hat, hilft dies auch, da er weniger Licht als Ihr Motiv reflektiert. Dies ist bei Menschen mit dunkler Hautfarbe schwieriger zu erreichen.

Mit meinem Outdoor-Studio kann ich leicht einen einfachen, dunklen Hintergrund haben.

Fazit

Wenn Sie das nächste Mal mit Ihrer Kamera unterwegs sind, denken Sie daran, auch darauf zu achten, was hinter Ihrem Motiv passiert. Der Hintergrund kann ein Bild machen oder brechen. Es kann ein Thema unterstützen oder eine totale Ablenkung sein. Üben Sie die Verwendung dieser Tipps, um bessere Hintergründe zu erstellen, und ich bin sicher, dass Sie eine Verbesserung Ihrer Fotos feststellen werden.

Interessante Beiträge...