Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM Zeitgenössischer Rückblick

Das Folgende ist eine Überprüfung des Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM Contemporary-Objektivs, das im Februar 2017 als Teil der erschwinglichen „Contemporary“ -Linsenreihe von Sigma veröffentlicht wurde. Die Einführung des Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM C-Objektivs ist für das Unternehmen logisch, da es in einem Marktsegment konkurriert, das von Unternehmen wie Canon und Nikon noch nicht genutzt wird.

Traditionell haben sowohl Canon als auch Nikon ihre Benutzer gezwungen, zwischen verbraucherorientierten 70-300-mm-Zoomobjektiven und professionellen 80 / 100-400-mm-Zoomobjektiven zu wählen, ohne dazwischen viele Alternativen anzubieten. Ein Beispiel hierfür ist die Canon EF-Fassung, bei der kein natives Zoomobjektiv unter 2000 US-Dollar die Brennweite von 400 mm erreicht (die einzige Option ist das Canon EF 100-400 mm 1: 4,5-5,6 USM L IS II-Zoomobjektiv für 2049 US-Dollar). . Nikon-Benutzer haben dank des relativ neuen Nikon AF-S NIKKOR 200-500 mm 1: 5,6E ED VR-Objektivs für 1396 US-Dollar etwas mehr Optionen, aber es bleibt eine erhebliche Lücke zwischen diesem Objektiv und den Nikon 70-300 mm-Einstiegsobjektiven.

In der Vergangenheit haben Hersteller von Objektiven von Drittanbietern eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung billigerer Alternativen für Telezoomobjektive von Drittanbietern gespielt, und Sigma war dabei immer an vorderster Front dabei. Das Unternehmen führte 2006 erstmals das Sigma AF 80-400 mm 1: 4,5-5,6 EX APO OS ein, 2008 seinen Nachfolger, das Sigma AF 120-400 mm 1: 4,5-5,6 DG HSM OS - und später das Sigma AF 150-500 mm f / 5-6.3 DG HSM OS im Jahr 2010. Alle diese Objektive boten eine angemessene Leistung hinsichtlich ihrer Fokussierung und optischen Eigenschaften zu einem Preis, der die Äquivalente von Canon und Nikon massiv unterbot.

Dieser Trend setzt sich mit dem Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM C-Objektiv fort, das einen äußerst attraktiven Preis von nur 698 US-Dollar aufweist. Dies macht es zu einem guten Kompromiss zwischen budgetorientierten 70-300-mm-Objektiven und teureren professionellen Supertelephoto-Zooms. Wildlife-Fotografen werden sich besonders für dieses Objektiv interessieren, da der Brennweitenbereich von 100 bis 400 mm einer der nützlichsten für die Allzweck-Wildlife-Fotografie ist. Das breite Ende des Sortiments eignet sich hervorragend für Porträts von Wildtieren und der Umwelt, während das längere Ende hervorragend für die Fotografie von Säugetieren und großen Vögeln geeignet ist.

Das Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM C ist ein gut gefertigtes Objektiv mit einem optischen Design von 21 Elementen in 15 Gruppen. Vier davon sind SLD-Elemente (Special Low Dispersion), um den Kontrast und die Schärfe zu erhöhen und Farbsäume zu minimieren. Das Objektiv basiert auf Sigmas Ring-HSM (Hyper Sonic Motor), das seit vielen Jahren eine wichtige Stütze für die Objektive des Unternehmens darstellt. Sie finden auch einen Autofokus-Bereichsbegrenzer, um die Fokuserfassung zu beschleunigen, sowie eine optische Bildstabilisierung mit ungefähr vier Kompensationsstopps (Sigma gibt nichts an, aber das habe ich in meinen Tests festgestellt).

Basierend auf seinen Spezifikationen und der jüngsten Erfolgsbilanz von Sigma verspricht das Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM Contemporary-Objektiv eine starke Leistung zu erbringen, deren äußerst attraktiver Preis und geringes Gewicht die Aufmerksamkeit vieler Naturfotografen auf sich ziehen werden. Während meiner Zeit mit dem Testen des Objektivs habe ich es neben der spiegellosen Kamera Canon 1Dx und EOS R über den Canon EF zu EOS R-Adapter verwendet und mich bei einigen Ausflügen zum John Heinz Wildlife Refuge in der Nähe der Innenstadt von Philadelphia begleitet.

Canon EOS-1D X + 100-400 mm F5-6.3 DG OS HSM | Zeitgenössisch 017 @ 291mm, ISO 2000, 1/1000, f / 6.3

1) Objektivspezifikationen

  • Montagetyp: Canon EF, Nikon F, Sigma SA
  • Brennweitenbereich: 100-400 mm
  • Maximale Blende: 1: 5 bei 100 mm, 1: 6,3 bei 400 mm
  • Minimale Blende: 1: 22 bei 100 mm, 1: 40 bei 400 mm
  • Linse (Elemente): 21
  • Linse (Gruppen): 15
  • Kompatible Formate: Vollbild, APS-C
  • VR-Bildstabilisierung (Vibration Reduction): Ja
  • Membranblätter: 9
  • SLD-Glaselemente: 4
  • Autofokus: Ja
  • HSM-Autofokusmotor: Ja
  • Interne Fokussierung: Ja
  • Minimale Fokusentfernung: 1,6 m (62,99 Zoll)
  • Fokusmodus: Manuell, Manuell / Auto
  • Filtergröße: 67 mm Frontfilter
  • Abmessungen: 86,4 mm x 182,3 mm (Durchmesser x Länge),
  • Gewicht (ungefähr): 1160 g (40,9 oz)
Canon EOS-1D X + 100-400 mm F5-6.3 DG OS HSM | Zeitgenössisch 017 @ 172mm, ISO 125, 1/160, f / 8.0

2) Verarbeitungsqualität und Handhabung

Als Teil der budgetorientierten „Contemporary“ -Linsenreihe des Unternehmens ist die Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM C sehr solide gebaut und weist keinerlei wackelnde Teile auf. Das bei seiner Konstruktion verwendete thermisch stabile Komposit (TSC) trägt dazu bei, dass die Linse leicht und kostengünstig bleibt. Im Vergleich zum Canon EF 100-400 mm 1: 4,5-5,6 USM L IS II fühlt sich das Sigma etwas „plastischer“ an, aber seine Handhabung liegt weit über der durchschnittlichen verbraucherorientierten Telezoom-Objektivoption. Das Sigma verwendet eine Metallhalterung und bietet keine Wetterschutzdichtungen. Ein kurzer Blick auf die Rückseite des Objektivs zeigt jedoch, dass sich um die Bajonetthalterung eine Gummidichtung befindet. Sigma selbst behauptet, dass die Halterung „staub- und spritzwassergeschützt“ ist, und es scheint, dass es in keinem anderen Bereich als der Bajonetthalterung Wetterdichtungen gibt. Obwohl ich das Objektiv bei schwierigen Wetterbedingungen nicht verwenden würde, kann ich sagen, dass ich bei einem leichten Regenschauer keine Probleme hatte und es besser versiegelt zu sein scheint als die meisten preisgünstigen Objektive.

Mit einem Durchmesser von 86,4 mm und einer Länge von 182,3 mm bei einer Einstellung von 100 mm und einem Gewicht von 1.160 Gramm ist die Sigma 100-400 mm 1: 5-6,3 DG OS HSM C für ein Objektiv dieses Typs beeindruckend leicht und kompakt. Ein Teil davon ist die Tatsache, dass das Sigma-Objektiv 1/3 einer Blende langsamer ist als die Canon- und Nikon-Äquivalente, dies führt jedoch zu einer signifikanten Gewichtsersparnis von 480 Gramm (im Vergleich zur Canon EF 100-400 mm 1: 4,5-5,6 USM L. IS II) und 410 Gramm (im Vergleich zur Nikon AF-S NIKKOR 80-400 mm 1: 4,5-5,6 G ED VR). Gar nicht so schlecht.

Sowohl der rotierende Zoom- als auch der Fokusring fühlen sich sehr glatt an und bieten gleichzeitig den richtigen Widerstand, sodass sich nichts zu locker anfühlt. Der größere der beiden Ringe ist der Zoomring und befindet sich in Richtung der Vorderseite des Objektivtubus, wobei sich der Fokusring näher am Kameragehäuse befindet (nicht mein bevorzugtes Design). Der Zoomring erfordert nur eine 90-Grad-Drehung von 100 mm auf 400 mm, was sehr schnelle Zoomeinstellungen ermöglicht. Einzigartig ist, dass das Objektiv auch Push / Pull-Zoom über die spezielle Vertiefung an der Basis der Gegenlichtblende ermöglicht, mit der Sie greifen können, während Sie den Zoom drücken und ziehen. Eine Drehung des Zoomrings gegen den Uhrzeigersinn wählt die Brennweite aus. Diejenigen, die mit Nikon-Objektiven vertraut sind, müssen möglicherweise umgeschult werden, da sich der Zoomring in die umgekehrte Richtung dreht, während Canon-Benutzer mit diesem Design vertraut sein sollten. Das Objektiv verfügt außerdem über einen Zoom-Verriegelungsschalter bei der Einstellung 100 mm, was hilfreich ist, da es zu einem gewissen Zoom-Kriechen kommt, wenn das Objektiv nach unten zeigt.

Im Lieferumfang des Objektivs ist kein Stativkragen enthalten (er ist auch nicht als käufliches Zubehör erhältlich, wie dies bei Tamrons 100-400 mm 1: 4,5-6,3 Di VC USD der Fall ist). Das Fehlen eines Stativrings trägt sicherlich dazu bei, die Dinge kompakt zu halten und Gewicht zu sparen, aber dies ist mit Kosten verbunden. Obwohl das Objektiv für seine Klasse zwar klein und leicht ist, bleibt es dennoch ein relativ großes und schweres Objektiv, das an einer auf einem Stativ montierten Kamera hängt. Dies kann es sicherlich schwieriger machen, scharfe Aufnahmen zu machen, wenn Sie an einem windigen Tag Fotos machen.

An der Vorderseite des Objektivs befindet sich ein nicht rotierendes 67-mm-Filtergewinde, das von einer Bajonetthalterung für die mit dem Objektiv gelieferte Sigma LH70-04-Gegenlichtblende umgeben ist. Die Haube besteht aus starrem Kunststoff und bietet ausreichend Schutz für das vordere Linsenelement.

Das Sigma-Objektiv verfügt über vier Schalter, die die Seite des Objektivtubus schmücken. Der erste Schalter ist ein Fokusschalter mit drei Optionen. Zwei der Optionen sind recht vertraut, da es sich um einfache AF / MF-Optionen handelt. Es gibt jedoch auch einen MO-Fokusmodus, der eingestellt werden muss, wenn Sie eine manuelle Fokusüberschreibung im kontinuierlichen Servo-Autofokus (AF-C) wünschen. Bei Single-Shot-AF (AF-S) kann der Fokus durch einfaches Drehen des manuellen Fokusrings manuell außer Kraft gesetzt werden. Der zweite Schalter befasst sich mit dem Entfernungsfokusbegrenzer. Sie haben eine Volloption, eine Option von 6 m bis unendlich und 1,6 m bis 6 m. Die Verwendung des Entfernungsfokusbegrenzers trägt wesentlich zur Beschleunigung der Fokuserfassung bei.

Der dritte Schalter dient zur optischen Bildstabilisierung. Hier haben Sie eine Aus-Option, OS-Modus 1 für die Standardstabilisierung und OS-Modus 2 für das Schwenken. Der vierte und letzte Schalter ist der einzigartige benutzerdefinierte Schalter (C1 und C2), der zusammen mit dem Sigma USB-Dock und der Sigma Optimization Pro-Software die Firmware des Objektivs aktualisiert und es dem Benutzer ermöglicht, die Tasten C1 und C2 anzupassen.

Canon EOS-1D X + 100-400 mm F5-6.3 DG OS HSM | Zeitgenössisch 017 @ 400mm, ISO 5000, 1/1000, f / 6.3

Interessante Beiträge...