Nikon 18-55 mm 1: 3,5-5,6 G DX VR AF-P Test

In diesem eingehenden Feldtest werden wir uns die Nikkor 18-55 mm 1: 3,5-5,6 G AF-P VR ansehen, das neueste Nikon Basic DX Standard Kit-Objektiv, das im September 2016 auf den Markt gebracht wurde -plastikobjektiv mit dem neuesten Schrittmotor, der schneller und leiser fokussiert als der herkömmliche Stummwellenmotor, der bei den meisten Standard-Nikon-Objektiven verwendet wird. Das optische Design verfügt über zwei asphärische Elemente für eine bessere Schärfe und Kontrolle der chromatischen Aberration.

Die 18-55-mm-Zooms werden häufig mit Nikon-DSLR-Gehäusen der Einstiegsklasse (wie D3400, D5600) als Bundle geliefert. Sie werden auch als eigenständige Produkte verkauft und gehören daher zu den am häufigsten verwendeten Objektiven in der Nikon-Reihe. Dies ist auch der Grund, warum der graue Markt mit verschiedenen Arten von 18-55-mm-Nikkors überflutet ist. Während die ersten Iterationen des Objektivs (hergestellt von 2005 bis 2014) für durchschnittliche bis schlechte Qualität bekannt waren, erlangte die 2014 veröffentlichte neuere AF-S VR II-Generation aufgrund der soliden optischen Leistung in einem leichten Gehäuse mit effizienter optischer Stabilisierung einen viel besseren Ruf . In diesem Test werde ich die Leistungsmerkmale der neuesten 18-55-mm-AF-P-VR-Version im Detail untersuchen und sie sowohl mit älteren Iterationen der 18-55-mm-AF-S-VR II als auch mit anderen Nikon-Objektiven wie der Nikon 18- vergleichen. 140mm VR.

06_Oman_171106_069
NIKON D5300 + 18-55 mm 1: 3,5-5,6 @ 18 mm, ISO 100, 1/100, 1: 8,0

Vergleich mit älteren 18-55mm Objektiven

Alle Namen und Typen der kleinen und kostengünstigen 18-55-mm-Nikkor-Zooms, die seit 2005 von Nikon hergestellt werden, weisen ein großes Durcheinander auf. Die Ausrichtung ist schwierig, da es insgesamt 8 verschiedene Versionen dieses Objektivs gibt (in fünf Generationen) , von denen die letzten drei entweder stabilisiert oder nicht stabilisiert sind). Nikon liefert derzeit zwei verschiedene Arten des 18-55-mm-Zooms aus, entweder mit oder ohne optische Stabilisierung. Während derzeit "nur" 4 verschiedene Versionen verkauft werden, können Sie auf dem grauen Markt leicht auf ältere Versionen stoßen. Die ersten drei Generationen waren bekannt für ihre schlechte Verarbeitungsqualität und ihre geringe optische Leistung. Ich empfehle daher nicht, sie um jeden Preis zu kaufen. Wenn Sie den Brennweitenbereich von 18 bis 55 mm berücksichtigen, empfehle ich den Kauf einer der beiden letzten Generationen (abhängig von Ihrem DSLR-Gehäusetyp - siehe Kompatibilitätstabelle unten).

Art Veröffentlicht Kauf AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1: 3,5-5,6 G ED 2006 Nicht empfohlen AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1: 3,5-5,6 G ED II 2007 Nicht empfohlen AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1: 3,5-5,6 G VR 2014 Nicht empfohlen AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1: 3,5-5,6 G VR II 2014 Empfohlen AF-P DX Nikkor 18-55 mm 1: 3,5-5,6 G VR 2016 Empfohlen

02_Comparison-18-55-Versionen "

In diesem Test werde ich mich auf den Vergleich der neuesten AF-P-Version mit der älteren AF-S VR II-Version konzentrieren. Um den Fortschritt der letzten beiden Generationen hervorzuheben, habe ich auch die Generation 2007 in die folgende Vergleichstabelle aufgenommen:

Feature AF-P 18-55 mm VR AF-S 18-55 mm VR II AF-S 18-55 mm ED Brennweite 18-55 mm 18-55 mm 18-55 mm Maximale Blende f / 3.5-5.6 f / 3.5-5.6 f / 3.5-5.6 Minimale Blende f / 22-38 f / 22-36 f / 22 Linsenelemente 12 11 11 Linsengruppen 9 8 8 Asphärische Elemente 2 1 1 Betrachtungswinkel 76° - 28°50' 76° - 28°50' 76° - 28°50' Fokusmotor Pulsieren (AF-P) Stille Welle (AF-S) Stille Welle (AF-S) Minimale Fokusentfernung 0,25 m 0,28 m 0,28 m Maximales Reproduktionsverhältnis 0,38x 0,30x 0,31x Membranblätter 7 (gerundet) 7 (gerundet) 7 (gerundet) Design Zusammenklappbar Zusammenklappbar Standard Schärfe Gutes Zentrum, feste Ecken Gutes Zentrum, durchschnittliche Ecken Durchschnittliches Zentrum, arme Ecken Chromatische Abweichung Gut kontrolliert Schlecht kontrolliert Schlecht kontrolliert Drehendes Frontelement Nein Nein Ja Sofortige Fokusüberschreibung Ja Nein Nein Filtergröße 55mm 52mm 52mm Größe 64,5 mm x 62,5 mm 66 mm x 59,5 mm 79 mm x 73 mm Gewicht 205 g 195 g 265 g Veröffentlicht 2016 2014 2007 VR-Version verfügbar Ja Ja Ja In Produktion Ja Ja Nein VR-Version Preis $246 $246 $50-70

Wie kann man also diejenigen, die ich empfehle, von denen unterscheiden, die ich nicht empfehlen würde (nicht einmal für Anfänger)? Als Faustregel können Sie die folgende Regel verwenden: Die neuesten zwei Generationen von 18-55-mm-Objektiven, die eine viel bessere Leistung bieten, haben einen Knopf an der Seite des Objektivtubus - dieser Knopf wird gedrückt, um das Objektiv in das Objektiv zu bringen Bereitschaftsposition.

14_Praha_170819_021
NIKON D750 + 18-55 mm 1: 3,5-5,6 @ 55 mm, ISO 100, 1/80, 1: 8,0

Kompatibilität

Wichtiger Hinweis: Die AF-P-Leitung ist nur mit den neuesten Nikon DSLR-Gehäusen kompatibel. Dies bedeutet, dass die Anzahl der mit dem Objektiv verwendbaren Kameras begrenzt ist.

Im Folgenden wird angegeben, wie Nikon USA dies spezifiziert, indem Kameras in drei Untergruppen gruppiert werden:

  • Voll kompatible Modelle. Selbst für kompatible Kameras kann ein Firmware-Update erforderlich sein. Voll kompatible Modelle sind: D7500, D5600, D5500, D5300, D3400, D3300, D500 und spätere Modelle
  • Kompatible Modelle mit eingeschränkten Funktionen: D5, D810-Serie, Df, D750, D7200, D7100, D5200, Nikon 1-Serie mit dem FT1
  • Inkompatible Modelle: D4-Serie, D3-Serie, D2-Serie, D1-Serie, D800-Serie, D700, D610, D600, D300-Serie, D200, D100, D7000, D5100, D5000, D90, D80, D70-Serie, D3200, D3100, D3000, Serien D60, D50, D40, Filmkameras

Ich habe dieses Objektiv an den Nikon DSLR-Gehäusen D5300, D7100, Nikon 1 J5 (gepaart mit FT-1-Adapter) und D750 getestet - alles hat hervorragend funktioniert, außer dass ich mit D7100 und D750 die VR-Funktion nicht ausschalten konnte (siehe mehr unten).

Ich habe dieses Objektiv auch auf meiner älteren Nikon DSLR D7000 und D90 (von Nikon als inkompatibles Modell vorgestellt) getestet und es funktioniert in der Tat nicht. Da die Fokussierung vollelektronisch ist, können Sie nicht einmal die manuelle Fokussierung verwenden. Das Bild im Sucher bleibt die ganze Zeit unscharf, egal wie Sie den Fokusring drehen. Halten Sie sich von diesem Objektiv fern, wenn Sie ein altes Nikon-Kameragehäuse haben und daran festhalten möchten.

Wenn Sie eine Kamera aus der letzten Gruppe besitzen, empfehle ich die Wahl der älteren (2014) Version von AF-S VR II.

14_Cesky-raj_180106_071
NIKON D750 + 18-55 mm 1: 3,5-5,6 @ 55 mm, ISO 100, 1/10, 1: 6,3

Linsendesign, Handhabung und Funktionen

Die Nikon Nikkor 18-55 mm AF-P ist ein Vollkunststoffobjektiv, das so klein und leicht wie möglich ist. Es wiegt nur 205 Gramm (oder 195 g bei der Nicht-VR-Version)! Während Größe und Gewicht einige der Hauptvorteile der anderen DX AF-P-Objektive im Vergleich zu ihren AF-S-Vorgängern sind (im Fall des 10-20-mm-Weitwinkels und des 70-300-mm-Telezooms), wurden kaum Verbesserungen erzielt in diesem Kit Objektiv im Vergleich zu der älteren Iteration der 18-55 mm AF-S VR II, die bereits mit dem zusammenklappbaren Design (Druckknopf) geliefert wurde, das von einigen Nikon 1-Objektiven bekannt ist.

Das Objektiv verfügt über einen Rückzugsmechanismus. Am äußeren Lauf befindet sich ein kleiner Knopf, der gedrückt werden muss, um das Objektiv in die Aufnahmeposition zu bringen. Während Sie diese Taste drücken, müssen Sie auch den Zoomring drehen, der das Objektiv entriegelt, es auf die 18-mm-Brennweitenmarkierung bringt und die Gesamtlänge des Objektivs um etwa 30 mm verlängert. Wenn Sie das Objektiv zurückziehen, müssen Sie das gleiche Verfahren in umgekehrter Reihenfolge ausführen. Anders als beim Nikon 1-System schaltet die bloße Aktivierung des Objektivs das DSLR-Gehäuse nicht ein. Daher muss man bedenken, dass das Einsteigen in die Position „Aufnahmebereit“ etwas länger dauert - man muss die Kamera einschalten und dann das Objektiv einschalten. Einige Fotografen beschweren sich darüber, aber ich bin mit einer zusätzlichen Bewegung (dauert ungefähr 2 Sekunden) einverstanden, solange das Objektiv eine solide optische Leistung bietet.

Dieses kleine Objektiv verfügt über einen begrenzten Bereich von 18 bis 55 mm (3,1-facher Zoomfaktor), was einem Zoom von 27 bis 82,5 mm bei einer Vollbildkamera entspricht.

06_Stetinden_170725_181
NIKON D7100 + 18-55 mm 1: 3,5-5,6 @ 18 mm, ISO 100, 1/20, 1: 4,5

Das vordere Element bewegt sich beim Zoomen (dreht sich jedoch nicht, was für die Verwendung von Zirkularpolarisationsfiltern wichtig ist). Ähnlich wie bei der 10-20-mm-Weitwinkelversion ist der Objektivtubus in der Mitte des Zoombereichs mit einer Brennweitenmarkierung von etwa 30 mm am kürzesten. Beim Vergrößern oder Verkleinern von 30 mm nimmt die Länge zu. Das Objektiv ist in der kompakten Position etwa 62,5 mm lang und in der Bereitschaftsposition (18 mm Brennweite) etwa 90 mm lang. Der maximale Durchmesser beträgt 64,5 mm.

Um das vordere Element befindet sich ein dünner Ring mit manueller Fokussierung, der sowohl im Autofokus- (AF) als auch im manuellen Fokusmodus (MF) verwendet werden kann. Zum Umschalten dieser Modi müssen Sie das interne DSLR-Menü verwenden, da am Objektivtubus keine mechanische Taste / kein mechanischer Schalter vorhanden ist. Dies ist für alle DX AF-P-Objektive identisch.

Mit diesem Objektiv können Sie den Autofokus durch einfaches Drehen des Fokusrings außer Kraft setzen - unabhängig davon, ob der Autofokus aktiviert oder deaktiviert ist. Ich finde das sehr praktisch und praktisch, besonders bei Nahaufnahmen (dieses Objektiv verfügt über makroähnliche Funktionen). Der Zoomring besteht aus gutem Gummi mit Markierungen von 8 mm, 24 mm, 35 mm, 45 mm und 55 mm. Dank fehlender mechanischer Schalter ist der Zoomring im Vergleich zur Vorgängerversion etwas größer. Zum Zoomen von 18 mm auf 55 mm ist nicht viel Bewegung erforderlich (es ist eine Drehung um etwa 60 ° erforderlich).

Es überrascht nicht, dass das Objektiv nur einen Kunststofffass und eine Halterung aufweist. Für mich ist das überhaupt kein Problem. In Anbetracht des ausziehbaren Frontelements ist der Kunststoffzylinder nicht der anfälligste Teil. Ich habe meine Kamera auf einem Stativ mit dem angebrachten 18-55-mm-VR-II-AF-S-Objektiv (Objektiv der vorherigen Generation mit nahezu identischem Design) zum Absturz gebracht, und das Objektiv wurde durch Verzerrung des vorderen Elements und nicht durch Bruch des Tubus beschädigt.

Das optische System besteht aus 12 Linsen (2 asphärische), die in 9 Gruppen zusammengesetzt sind, wie unten gezeigt:

Die Membran besteht aus 7 abgerundeten Klingen. Dieses Objektiv wird ohne die Bajonetthaube HB-N106 geliefert - Sie müssen es extra kaufen, aber ich bezweifle sehr, dass man es wirklich braucht (siehe warum im Abschnitt über Geisterbilder und Streulicht auf der nächsten Seite).

Da es sich um ein Objektiv mit variabler Blende handelt, ändert sich die Brennweite, wenn Sie am langen Ende von 1: 3,5 auf 1: 5,6 zoomen. Die minimale Blende reicht von 1: 22 bei 18 mm bis 1: 36 bei 55 mm. Hier ist die vollständige Übersicht der maximalen Blenden:

  • 18 mm - 1: 3,5
  • 20 mm - 1: 3,8
  • 24 mm - 1: 4
  • 28 mm - 1: 4,2
  • 32 mm - 1: 4,5
  • 36 mm - 1: 4,8
  • 40 mm - 1: 5,0
  • 46 mm - 1: 5,3
  • 52 mm - 1: 5,6

Angesichts des sehr begrenzten Zoomverhältnisses ist es ein recht langsames Objektiv in Bezug auf die Menge an Licht, das es sammeln kann, aber es ist immer noch ein Standard für Kit-Objektive. Dies ist keinesfalls eine wetterfeste Linse. Sie sollten vermeiden, bei starkem Regen und staubigen Bedingungen zu schießen. Andererseits habe ich zwei Wochen lang auf den Kanarischen Inseln und im Oman (auch in Wüsten) damit gedreht und keinen Staub / Sand in die Linse gelangen sehen.

Geschwindigkeit und Genauigkeit des Autofokus

Die dritte Generation des Nikkor 18-55 mm war das erste Objektiv in der Nikon-Reihe mit der neuen AF-P-Technologie. Im Vergleich zur Vorgängergeneration von Ultraschallmotoren (Silent Wave Motor oder SWM, bezeichnet als „AF-S“) ist die neue Schrittmotortechnologie (Abkürzung für Autofokus-Pulsieren, bezeichnet als „AF-P“) schneller und leiser. Leiser ist eigentlich nicht das richtige Wort - es ist einfach still. Die Vorteile liegen sowohl bei Videoaufnahmen als auch bei Standbildern auf der Hand. Die Fokussierung ist selbst im Live View-Modus sehr flüssig, wo AF-S-Objektive dazu neigten, vor dem Fokussieren hin und her zu jagen. Der neue Fokusmotor ist so leise, dass er im Soundtrack des Videos nicht hörbar ist (normalerweise ein Problem bei AF-S-Objektiven).

Ähnlich wie bei meiner Erfahrung mit dem DX 70-300 mm AF-P-Telezoom zeigt das reale Aufnahmeerlebnis, dass dieses Objektiv lautlos, genau und zuverlässig fokussiert. Ich schätze, dass dieses Objektiv ungefähr 30% schneller fokussiert als das ältere 18-55 mm AF-S VR II-Objektiv. Das Fokussieren bei schlechten Lichtverhältnissen mit der D5300 war ebenfalls kein Problem.

Geschwindigkeit und Stummheit des Klangs sind nicht der einzige Vorteil. Die AF-P-Version bietet eine sofortige manuelle Übersteuerung, die bei der vorherigen 18-55-mm-AF-S-Version nicht verfügbar war. Dies ist eine gute Funktion, wenn Sie unter schwierigen Bedingungen fotografieren und das Objektiv auf der Jagd ist. Sie können dem Objektiv dann helfen, den richtigen Bereich zu finden und ihn scharf zu stellen. Manuelle Übersteuerung wurde in den meisten neueren Nikkor-Objektiven verwendet - mit Ausnahme der billigsten 18-55-mm-Kit-Objektive - es ist lobenswert, dass Nikon diese Technologie endlich auch in die billigsten Objektive aufgenommen hat.

Nikkor 18-55 mm ermöglicht eine maximale Vergrößerung von 0,17x (1: 1,26) bei der nächsten Fokussierentfernung von 0,25 m (0,9 Fuß). Auf 55 mm vergrößert, erhalten Sie eine anständige Möglichkeit für Nahaufnahmen (nahezu Makrovergrößerung). Ich habe versucht, Insekten auf meinem Lavendelblumenbeet zu schießen, und war ziemlich zufrieden mit dem Verhältnis der scharfgestellten Aufnahmen. Das Fotografieren von schüchternen Insekten wird mit diesem Objektiv nicht empfohlen, da 55 mm zu kurz sind und Sie nur wenige Zentimeter von Ihrem Motiv entfernt sein müssen, da es möglicherweise Angst macht und sich wegbewegt.

05_Levandule_170627_126
NIKON D5300 + 18-55 mm 1: 3,5-5,6 @ 55 mm, ISO 400, 1/320, 1: 5,6

Meine einzige Beschwerde betrifft die fehlenden AF-EIN / AUS-Schalter (normalerweise als M / A und M bei Nikkor-Objektiven signiert). Ich wiederhole hier, was ich im AF-P 10-20 mm Weitwinkel-Test geschrieben habe: Obwohl man Nikon für die Entwicklung eines schnelleren und leiseren Fokussierobjektivs loben sollte, wurde mir klar, dass in Kombination mit dem fehlenden Schalter am Objektiv Ich habe einige frustrierende Momente erlebt. Bei Aufnahmen mit dem D5300-Gehäuse der Einstiegsklasse musste ich mich bei einigen Panoramen häufig für den manuellen Fokus (in der Kameragehäuseeinstellung) entscheiden.

Zunächst einmal dauert dies im Kameramenü länger (unterschätzen Sie nicht, wie wichtig dies in manchen Momenten sein kann). Außerdem habe ich wiederholt vergessen, die ursprüngliche Einstellung zurückzusetzen (wieder zum normalen Autofokus zurückzukehren), und daher habe ich eine Handvoll unscharfer Aufnahmen gemacht. Mein Fehler natürlich, aber ich möchte nur hervorheben, dass es mit AF-P-Objektiven einfacher ist, dies zu vergessen. Eine schnellere und rauschfreie Fokussierung hat auch ihre Nachteile. Man kann leicht die bisherige Gewohnheit verlieren, die Fokuserfassung durch den kurzen, aber dennoch sichtbaren und hörbaren Refokussierungsprozess zu steuern. Die AF-P-Objektive unterscheiden sich in diesem Aspekt, und Sie bemerken nicht wirklich, wann sie tatsächlich den richtigen Fokus erhalten haben, wie dies bei den älteren Objektiven der Fall war. Achten Sie also einfach auf andere Anzeigen (z. B. einen Signalton der Kamera, den ich hasse, oder eine blinkende Kreissteuerung im Sucher). Wenn ich könnte, wünschte ich mir jedenfalls, ich hätte die Version mit dem AF-S / AF-M-Schalter.

Interessante Beiträge...