Ein Liebesbrief an die Humble Softbox

Wenn es darum geht, Ihr Licht zu formen und zu modifizieren, stehen so viele Optionen zur Verfügung, dass es schwierig sein kann, lange an einem Ort zu bleiben. Zu Beginn verwenden Sie die Grundlagen wie eine Softbox oder einen Regenschirm. Wenn Sie sich jedoch mit den winzigen Lichtunterschieden vertraut machen, werden Sie schnell zu spezielleren Modifikatoren wechseln. Schönheitsgerichte, Reflektoren (die Art, die zu einem Blitz passt), Oktaboxen und Streifenlichter tun Ihrem Licht wunderbare Dinge. Und Sie können sich leicht in die Art und Weise einarbeiten, wie diese und andere Modifikatoren verwendet werden können.

Übersehen

Trotz all dieser Optionen habe ich das Gefühl, dass die Grundlagen manchmal übersehen werden können. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, warum die bescheidene Softbox so universell geworden ist? Zweifellos gibt es viele Antworten auf diese Frage, aber eine wichtige ist, dass sie funktioniert - und gut funktioniert.

Um es klar auszudrücken, ich spreche von der grundlegenden rechteckigen fotografischen Softbox um 3 'x 4'. Nicht zu groß und nicht zu klein. (Popup-Softboxen haben ihren Platz, aber wir sprechen in diesem Artikel nicht darüber.) Mit den richtigen Techniken können diese Arbeitspferde des Fotostudios Ihnen schönes, weiches Licht geben, das zu nahezu jedem denkbaren Thema passt.

Grundlagen

Sie kennen wahrscheinlich bereits die Grundlagen der Funktionsweise einer Softbox. Aber der Nachwelt zuliebe gehen wir es noch einmal durch.

Eine Softbox ist an der Vorderseite des Blitzes angebracht, um das Licht zu formen und gleichmäßiger zu verteilen. Sie sind häufig innen mit silbernem Material versehen, um das Licht abzulenken und sicherzustellen, dass es sich gleichmäßig durch das Diffusionsmaterial an der Vorderseite verteilt. Dieses Diffusionsmaterial wird effektiv zu Ihrer Lichtquelle. Da Ihre Lichtquelle jetzt viel größer als der bloße Blitz ist, ändert sich die Lichtqualität von hart zu weich (daher der Name „Softbox“).

Wenn Sie die Lichtqualität manipulieren, erhalten Sie für fast jedes Motiv, insbesondere für Porträts, viel schmeichelhafteres Licht.

Niemals vergessen

Aus diesen Gründen starten viele Fotografen ihre Kamerabeleuchtung mit einer Softbox. Sie sind billig, leicht zu finden und zu verwenden und liefern hervorragende Ergebnisse. Aber wenn ihre Fähigkeiten zunehmen und sich neue und kompliziertere Techniken eröffnen, kann es schwierig sein, dem Reiz ausgefallener Nischenmodifikatoren zu widerstehen.

Einige Jahre lang habe ich nur ein Schönheitsgericht verwendet. Schon jetzt bevorzuge ich große Oktaboxen für Porträts. Aber in diesem Artikel möchte ich Ihnen zeigen, dass Sie die Grundlagen nicht vergessen sollten, nur weil Sie sich anderen Dingen zugewandt haben. Wie gesagt, es gibt einen Grund, warum die Softbox so universell geworden ist.

Beispiele

Hier sind einige Beispiele dafür, was Sie mit einer einfachen 3 'x 4' Softbox erreichen können, die etwa 35 US-Dollar kostet.

Hinweis: Wie Sie in den Anmerkungen sehen werden, wurde für einige dieser Aufnahmen auch ein 5-in-1-Reflektor (15 US-Dollar) verwendet.

1.

In diesem Beispiel befindet sich die Softbox direkt vor dem Motiv und ist leicht vom Motiv versetzt. Dies führt zu einem Beleuchtungsmuster, das als "Schleifenbeleuchtung" bezeichnet wird. Da die Lichtquelle so nah ist, ist das resultierende weiche Licht ideal für Porträts.

2.

Wie im vorherigen Beispiel befindet sich die Softbox für dieses Bild sehr nahe am Motiv. Diesmal liegt es jedoch bei 45 Grad und etwas darüber. Schauen Sie sich die Fanglichter in seinen Augen an und Sie können genau sehen, wie nah die Lichtquelle ist. Auch hier ist das Licht sehr weich, und Sie können diese Qualität an den sanften Tonübergängen von den Hervorhebungsbereichen zu den Schattenbereichen erkennen.

3.

Dieses Setup ist fast das gleiche wie das vorherige Setup, außer dass die Softbox etwas weiter entfernt ist und sich rechts neben der Kamera ein weißer Reflektor befindet.

Wenn Sie das Licht weiter entfernt platzieren, wird die Geschwindigkeit des Lichtabfalls verringert. In diesem Fall dominieren die Schatten nicht so schnell wie im vorherigen Beispiel. Der Reflektor hilft auch dabei.

4.

Mittelgroße Softboxen eignen sich gut für Setups im Clamshell-Stil. Platzieren Sie Ihre Softbox einfach direkt vor und über Ihrem Motiv und zeigen Sie auf 45 Grad nach unten. Platzieren Sie dann einen Reflektor darunter und zeigen Sie um 45 Grad nach oben. (Ohne Reflektor würde dies als „Schmetterlingsbeleuchtung“ bezeichnet.)

5.

Softboxen können als Seitenbeleuchtung mit großer dramatischer Wirkung eingesetzt werden. Tiefe Schatten und weiche Lichter können Ihren Bildern wirklich viel Tiefe verleihen.

6.

In den vorherigen Beispielen war die Softbox für ein möglichst weiches Licht geschlossen. Sie können Ihre Lichtquelle auch zurückziehen, um härteres Licht effektiv zu nutzen. Achten Sie jedoch genau auf die klareren Übergänge zwischen den Schatten- und Glanzlichtbereichen.

Das Ende

Ich sage Ihnen nicht, dass Sie sich auf eine Softbox beschränken sollen. Gehen Sie auf jeden Fall raus und verwenden und erforschen Sie jeden Modifikator, den Sie in die Hände bekommen können. Denken Sie daran, dass Sie bei der Planung Ihrer Beleuchtung für eine bestimmte Situation manchmal aufgrund der Leichtigkeit und Einfachheit der Grundlagen die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Interessante Beiträge...