4 Marketingfehler - So fördern Sie Ihr Fotobusiness NICHT

Sie können Ihr Fotobusiness auf hunderte verschiedene Arten vermarkten - einige unglaublich effektiv und andere eine totale Zeitverschwendung. Hier sind vier Marketingfehler oder falsche Wege, um Ihr Fotobusiness zu fördern und was Sie stattdessen tun sollten.

Fehler Nr. 1 - Sie sind zu "professionell"

Das bedeutet keineswegs, dass Sie in Ihrem Fotobusiness unprofessionell agieren oder sich präsentieren sollten - aber oft verstecken wir uns hinter einer Front der Professionalität. Wenn ein Profi einen Kopfschuss auf Ihrer Website bedeutet, der Ihre Kamera enthält (oder überhaupt keinen Kopfschuss), und eine Geschichte darüber, wie Sie die Liebe lieben und Hochzeiten gerne fotografieren, ist dies unauffällig. Jeder andere Fotograf tut und glaubt diese Dinge.

Wenn Sie versuchen, als Profi wahrgenommen zu werden, werden Sie langweilig! Ja, Sie müssen Ihr Geschäft professionell führen - aber Ihrer Marke etwas Schwung verleihen. Was macht Sie als Mensch und damit als Fotograf einzigartig?

Über welche 5-10 Dinge könnten Sie den ganzen Tag sprechen? Welche Dinge machen dich aufgeregt? Welche 5-10 Dinge magst du nicht? Auf welche 5-10 Arten können Sie Ihre Persönlichkeit und Ihre Bilder beschreiben?

Brainstorming der Liste von Ihnen! Machen Sie sich Ihre Interessen, Ihre Persönlichkeit, Ihren Fotostil, Ihre Marke und Ihre Stimme klar und kommunizieren Sie diese Einzigartigkeit konsequent an Ihre Kunden.

Es ist ganz einfach, eine Markenprüfung Ihrer Website, Ihres Blogs und Ihrer Social Media-Konten durchzuführen. Würde ein neuer Kunde innerhalb von 30 Sekunden wissen, was Sie anders macht? An welche Fakten werden sie sich erinnern? Dies ist der Schlüssel zu langweiligem, aber dennoch professionellem Marketing.

Fehler Nr. 2 - Sie werben ohne Absicht

Im Namen der Ehrlichkeit habe ich nie bezahlt, um für mein Fotobusiness zu werben. Aber ich bin nicht gegen Werbung in Zeitschriften, Hochzeitsshows oder die Platzierung von Facebook-Anzeigen. Werbung ohne Absicht ist jedoch ein großer Marketingfehler, den viele Fotografen machen.

Bevor Sie Hunderte oder Tausende von Dollar für eine Anzeige bezahlen, stellen Sie sich die Frage: "Hängt mein idealer Kunde hier rum?"

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wer Ihr idealer Kunde ist, ist dies der erste Schritt! Denken Sie an einige Ihrer Lieblingskunden zurück und schreiben Sie eine Liste mit beschreibenden Wörtern über deren Persönlichkeit, Hochzeitstag und Fotos. Nachdem Sie mindestens 10 Ihrer früheren Paare überprüft haben, kreisen Sie alle häufig auftretenden Themen ein.

Testimonials sind eine Goldmine, um Ihren idealen Kunden zu skizzieren. Wenn Sie noch keines haben, starten Sie ein Dokument mit dem Feedback Ihrer Kunden und suchen Sie nach Themen. Worauf freuen sich Kunden nach der Zusammenarbeit mit Ihnen am meisten? Einige weitere Details, die Sie in Ihr Kundenprofil aufnehmen können, sind Alter, Standort, Karriere, Einkommensklasse und Hobbys.

Sobald Sie klar sind, wer Ihr idealer Kunde ist, können Sie jede Werbemöglichkeit über Ihr Kundenprofil filtern. Wäre Ihr idealer Kunde auf der Hochzeitsshow über Facebook-Anzeigen auf der Hochzeitsshow in dieser Zeitschrift auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen? Wenn ja, wunderbar, aber wenn nicht, werden Ihre Marketingbemühungen und Dollars vielleicht am besten woanders ausgegeben.

Fehler Nr. 3 - Sie sind ÜBERALL in den sozialen Medien

Sie haben nur eine begrenzte Zeit, um Ihr Fotobusiness zu vermarkten, und Sie müssen Ihre Momente zählen lassen. Bevor Sie sich auf Google Plus, Pinterest, Facebook, Twitter, YouTube, Tumblr, Instagram usw. einlassen, machen Sie eine Pause.

Findet Ihr idealer Kunde seinen Hochzeitsfotografen auf dieser Plattform? Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie Ihre früheren Kunden befragen und fragen: "Wo haben Sie mich gefunden?"

Es besteht die Möglichkeit, dass einige Social-Media-Plattformen (maximal 2-3) die meisten Ihrer Anfragen einreichen. Die anderen Plattformen sind Zeitverschwendung. Für Fotografen habe ich festgestellt, dass Instagram und Facebook Spitzenreiter sind, vielleicht mit Pinterest als drittem. Sie müssen jedoch die Statistiken für Ihr Unternehmen untersuchen.

Wenn Sie die Plattformen eingegrenzt haben, die Sie verfolgen möchten, lassen Sie diejenigen los, die nicht funktionieren! Nehmen Sie auf den von Ihnen ausgewählten Plattformen konsequent an einer Mischung aus persönlichen und geschäftlichen Beiträgen teil - teilen Sie Ihr Gesicht regelmäßig, teilen Sie die Arbeit, die Sie lieben, und rufen Sie potenzielle Kunden zum Handeln auf.

Fehler Nr. 4 - Sie senden kalte E-Mails

Eine der besten Möglichkeiten, Ihr Fotobusiness zu vermarkten, ist der Aufbau eines starken Netzwerks innerhalb Ihrer eigenen Branche. Damit meine ich die Kontaktaufnahme mit anderen Fotografen sowie Hochzeitsverkäufern und Veranstaltungsorten. Das Versenden kalter unpersönlicher E-Mails ist jedoch der falsche Weg, um Ihr Unternehmen zu vermarkten.

Wenn Sie E-Mails senden möchten, die nicht nur gelesen werden, sondern auch eine Antwort erhalten, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Recherchen durchführen. Bevor Sie eine E-Mail senden, folgen Sie ihren Konten in den sozialen Medien und hinterlassen Sie Kommentare in ihrem Blog. Tun Sie dies mindestens eine Woche vor dem E-Mail-Versand. Wenn Sie eine E-Mail senden, halten Sie es kurz und auf den Punkt. Wirklich Kompliment an ihre Arbeit. Teilen Sie mit, wer Sie sind, was Sie wollen und wie Sie dieser Person helfen können, ihre Geschäftsziele zu erreichen.

In der Praxis kann dies bedeuten, einem Anbieter zu helfen, indem er kostenlose Headshots seiner Mitarbeiter, Fotos seiner Storefront oder eines Nachmittags zur Verbesserung seiner Website oder seines Blogs bereitstellt. Die meisten Branchenführer wollen helfen, sie waren auch einmal neu - aber nicht im Nachteil ihrer eigenen Zeit.

Wenn Sie sich mit einem anderen Fotografen verbinden möchten, ist es eine schreckliche Möglichkeit, eine E-Mail-Antwort zu erhalten, wenn Sie ihn um Kaffee bitten, um „Tipps“ zu erhalten. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf den Aufbau von Beziehungen, helfen Sie ihnen bei ihrem Geschäft, senden Sie ein Geschenk per Post und bitten Sie sie, sie zu ihrem Lieblingslokal zum Mittagessen zu bringen. Ich garantiere, dass sich Ihre Erfolgsquote beim "kalten E-Mail-Versand" erhöht, wenn Sie diese Tipps befolgen

Fazit

Welche anderen Fehler haben Sie bei der Vermarktung Ihres Fotobusiness gemacht oder andere gesehen? Bitte teilen Sie Ihre Ideen in den Kommentaren unten.

Alles Gute für Sie, während Sie daran arbeiten, Ihr Fotobusiness zu vermarkten!

Interessante Beiträge...