Fuji X-E2 Bewertung

Nach dem Erfolg der X-E1, die ich schließlich als meine spiegellose Kamera der Wahl auswählte, entschied sich Fuji, die Kamera mit mehr Funktionen zu aktualisieren, um sie noch überzeugender zu machen. Angesichts der Tatsache, dass der X-E1 erst etwas mehr als ein Jahr alt war und der High-End-X-Pro1 seit seiner Erstveröffentlichung im März 2012 nicht aktualisiert wurde, war der X-E2 ein guter Hinweis auf Fujis Zukunftspläne Halten Sie die Produktlinie der Mittelklasse alle 12 bis 18 Monate auf dem neuesten Stand, während die High-End-Produktlinie wahrscheinlich alle 24 Monate aktualisiert wird. In diesem Fuji X-E2-Test werde ich detaillierte Informationen zur Kamera sowie einige Bildbeispiele bereitstellen und diese mit der X-E1 und der Olympus OM-D E-M1 vergleichen.

Im Vergleich zum X-E1 erhielt der X-E2 einige neue Funktionen und wichtige Verbesserungen, um sich für eine neue Modellnummer zu qualifizieren - von einem robusten Hybrid-Autofokus-System, das beim Fuji X100S verwendet wird, und einem schnellen Imaging-Prozessor der zweiten Generation bis hin zu Wi-Fi Funktionen und ein größerer hochauflösender LCD-Bildschirm. Während die Form und Größe der Kamera gleich geblieben sind, hat Fuji einige ergonomische Verbesserungen am X-E2 vorgenommen, um eine einfachere Verwendung und bessere Anpassungsoptionen zu ermöglichen.

X-E2 + XF23mmF1.4 R @ 23mm, ISO 200, 1/4000, f / 4.0

Fujifilm X-E2 Technische Daten

  • Sensor: 16,3 MP (1,5-facher Crop-Faktor), 4,8 µ Pixel Größe, wie beim X-E1
  • Sensorgröße: 23,6 x 15,6 mm
  • Auflösung: 4896 x 3264
  • Native ISO-Empfindlichkeit: 200-6.400
  • Steigern Sie die ISO-Empfindlichkeit: 100
  • Steigern Sie die hohe ISO-Empfindlichkeit: 12.800 bis 25.600
  • Sensorreinigungssystem: Ja
  • Objektivhalterung: FUJIFILM X-Halterung
  • Wetterschutz / Schutz: Nein
  • Körperbau: Magnesiumlegierung, obere und vordere Abdeckungen
  • Verschluss: Belichtung bis zu 1/4000 und 30 Sekunden
  • Verschlusssteuerung: Focal Plane Shutter
  • Speicher: 1x SD-Steckplatz (SD / SDHC / SDXC-kompatibel)
  • Suchertyp: OLED-Farbsucher mit 2.360.000 Punkten
  • Geschwindigkeit: 6 FPS
  • Belichtungsmesser: TTL 256-Zonen-Messung
  • Eingebauter Blitz: Ja
  • Autofokus: Ja
  • Manueller Fokus: Ja
  • LCD-Bildschirm: 3,0 Zoll, 1.040.000 Punkte, TFT-Farb-LCD-Monitor
  • Filmmodi: Full 1080p HD @ 60p, 30p
  • Limit für Filmaufnahmen: 14 Minuten in 1080p, 27 Minuten in 720p
  • Filmausgabe: MOV (H.264)
  • GPS: Nein
  • WiFi: Ja
  • Batterietyp: NP-W126
  • Akkulaufzeit: 350 Aufnahmen
  • USB-Standard: 2.0
  • Gewicht: 300 g (ohne Batterie und Zubehör)
  • Preis: $ 999 UVP nur Körper
X-E2 + XF55-200mmF3.5-4.8 R LM OIS @ 55mm, ISO 200, 1/120, f / 5.6
X-E2 + XF23mmF1.4 R @ 23mm, ISO 200, 1/105, f / 1.4

Eine detaillierte Liste der Kameraspezifikationen finden Sie unter Fujifilm.com.

Kamerakonstruktion, Handhabung und Steuerung

Der X-E2 hat die gleiche solide Bauweise wie der X-E1 mit den oberen und vorderen Abdeckungen aus Magnesiumlegierung. Für eine spiegellose Kamera ist es ziemlich schwierig, ähnlich wie bei den Kameras der Sony NEX-5-Serie (die auch über vordere und obere Platten aus Magnesiumlegierung verfügen). Was ich an den Fuji-Kameras liebe, ist die Tatsache, dass die Hülle aus Magnesiumlegierung ziemlich dünn ist, sodass sie sich für ihre Größe sehr leicht anfühlen. Tatsächlich ist die X-E2 keine kleine spiegellose Kamera, wenn man sie mit der Sony NEX-6 / NEX-7-Serie vergleicht, und dennoch ist sie im Vergleich nicht schwerer. Das ist eines der Dinge, die ich am Fuji X-E1 und X-E2 wirklich mag - sie fühlen sich einfach richtig in meinen Händen an. Außerdem bevorzuge ich den kompakteren X-E1 / X-E2 gegenüber dem X-Pro1, da sie physikalisch kleiner und einfacher zu handhaben sind.

Im Vergleich zu einer DSLR in voller Größe ist der Fuji X-E2 nicht nur viel kleiner, sondern im Vergleich auch viel leichter, wie mein Fuji X-E1-Test gezeigt hat. Es wäre also sicherlich eine großartige Kamera zum Wandern und Reisen mit Licht. Ich würde trotzdem empfehlen, den dünnen Gurt, der mit den Fuji-Kameras geliefert wird, durch etwas Besseres und Dickeres zu ersetzen. Die Fuji-Träger sind sehr unbequem und reizen die nackte Haut ziemlich stark. Trotz der Tatsache, dass eine Seite des Riemens etwas glatter als die andere ist, ist es die dünne Größe des Riemens und das Fehlen jeglicher Polsterung, die diese Probleme verursacht. Persönlich bin ich ein großer Fan von Neoprenbändern von OP / TECH. Die klassische Version des Riemens wäre wahrscheinlich ideal. Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass er für den X-E2 zu dick oder zu groß ist, haben sie auch alle möglichen kleineren Größen. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie einen Riemen aufnehmen, der dünn genug ist, um durch die „Ohren“ an den Seiten der Kamera zu gehen.

X-E2 + XF55-200mmF3.5-4.8 R LM OIS @ 55mm, ISO 2000, 1/100, f / 4.0

Genau wie die X-E1 ist die X-E2 keine wetterfeste Kamera. Dies ist bedauerlich, da einige Kameras wie die neue OM-D E-M1 (die buchstäblich unter Wasser gestellt und dann eingefroren werden kann und danach weiterhin funktioniert) hervorragende Wetterschutzmerkmale aufweisen. Offensichtlich zielte Fuji nicht auf Personen, die bei schlechten Wetterbedingungen mit ihren Kameras schießen würden. Die Verarbeitungsqualität ist da, aber nicht die Wettersiegelung. Persönlich würde ich für meine Art des Schießens eine Wettersiegelung bevorzugen, da ich ziemlich viel unter extremen Bedingungen fotografiere.

Für mich ist dies jedoch keine absolute Voraussetzung, da ich weiß, dass die meisten Kameras mit guter Sorgfalt gut funktionieren. Würde ich den X-E2 in ein Gewässer tauchen? Nein, aber ich würde nicht zögern, es bei leichtem Regen oder Schnee zu schießen. Wie Sie aus einigen Beispielbildern ersehen können, habe ich die X-E2 verwendet, als die Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt (10 ° F) lagen und die Kamera während und nach der Aufnahme problemlos funktionierte. Es kommt also darauf an, was Sie versuchen zu tun. Ich würde die Kamera bei extremer Luftfeuchtigkeit auf jeden Fall gut pflegen und Vorsichtsmaßnahmen treffen, um bei Aufnahmen in der Kälte nicht zu viel Kondenswasser zu verursachen. In meinem Fall ließ ich die Kamera vor dem Herausnehmen abkühlen und erwärmte sie später allmählich, um Kondenswasserbildung zu vermeiden.

Der X-E2 wird mit einem kompakten eingebauten Blitz geliefert. Die Bedienung erfolgt manuell durch Drücken der kleinen Blitztaste auf der Rückseite der Kamera. Im Vergleich zu eingebauten DSLR-Blitzen ist dieser winzig und nicht sehr leistungsstark. Erwarten Sie nicht, dass ein Raum für Sie beleuchtet wird, da der Blitz nur gelegentlich verwendet werden soll. Es eignet sich hervorragend als Füllblitz, obwohl Sie vorsichtig sein sollten, wenn Sie es mit großen Objektiven mit aufgesetzten Hauben verwenden. In weiten Winkeln sehen Sie möglicherweise einen riesigen Schatten, der die Hälfte des Rahmens einnimmt. Die gute Nachricht ist, dass Sie sich nicht auf diesen eingebauten Blitz verlassen müssen, wenn Sie gerne mit Blitz arbeiten. Der Standard-Blitzschuh oben auf der Kamera funktioniert mit jedem Blitzgerät oder Blitzauslösersystem wie PocketWizard. Ich habe die Kameras der Fuji X-Serie mit meinen Nikon-Blitzgeräten verwendet, und während TTL nicht funktioniert, funktioniert der manuelle Blitz hervorragend. Weitere Informationen und Beispielbilder finden Sie im Abschnitt Flash des Fuji X-E1-Tests.

X-E2 + XF23mmF1.4 R @ 23mm, ISO 200, 1/2400, f / 5.6

Die Vorderseite der X-E1 und der X-E2 sind genau gleich - die Unterschiede befinden sich oben und hinten an den Kameras. Die X-E2 hat eine zusätzliche Belichtungsstoppkompensation auf dem Zifferblatt von +3 bis -3 erhalten, was sehr schön ist (die X-E1 war auf +2 bis -2 begrenzt). Das Verschlusszeit-Einstellrad wurde geringfügig geändert, um den Abstand zwischen „A“ (Blendenpriorität) und den Verschlusszeiten zu verschieben, und dem Einstellrad wurde eine neue 1/180 x-Synchronisation (maximale Blitzsynchronisation) hinzugefügt. Dies ist ideal für Fotografen wie mich, die auf die Verwendung von Blitzgeräten und externen Blitzen mit dem Fuji X-System angewiesen sind. Jetzt muss ich weder 1/125 noch 1/250 verwenden und mich mit den Zurück-Tasten auf 1/180 einstellen, was Zeit spart!

Auf der Rückseite des X-E2 wurden einige ergonomische Änderungen vorgenommen, wie unten zu sehen ist (links: Fuji X-E1, rechts: Fuji X-E2):

Zuerst wurde die Schaltfläche „ANSICHTMODUS“ in das Kameramenü verschoben (jetzt als „EVF / LCD-EINSTELLUNG“ bezeichnet) und durch das Schnellmenü (Q) ersetzt. Sicherlich eine willkommene Abwechslung, da ich auf meinem X-E1 selten die VIEW MODE-Taste berührt habe. Das Standardverhalten für den Ansichtsmodus ist „Augensensor“, der standardmäßig alles auf dem LCD anzeigt und bei Aktivierung des Sensors zum EVF wechselt. Das Schnellmenü ist eine gute Möglichkeit, schnell Änderungen an den Kameraeinstellungen wie ISO und Weißabgleich vorzunehmen. Ich wünschte jedoch wirklich, Fuji könnte diesen Bildschirm anpassen.

Persönlich interessieren mich Dinge wie Dynamikbereich, Rauschunterdrückung und Bildgröße nicht, aber ich würde gerne Einstellungen wie ISO, Autofokusmodus und Blitz oben im Menü behalten, um schneller darauf zugreifen zu können. Außerdem ist das gesamte Q-Menü meiner Meinung nach schlecht implementiert. Eine Person, die nicht versteht, wie man Fuji-Kameras bedient, hätte keine Ahnung, dass sie das hintere Einstellrad bewegen muss, um Änderungen vorzunehmen. Natürlich würde man zu jedem Menüpunkt scrollen und in der Mitte „OK“ drücken, um die Option auszuwählen / zu ändern, die in der aktuellen Implementierung den Schnellmenü-Bildschirm verlässt. Ein viel besserer Ansatz wäre gewesen, zuzulassen, dass man die OK-Taste drückt, die den Menüpunkt auswählt, und dann die linke und rechte Taste drückt, um die Einstellungen zu ändern.

Die Tasten AE-L und AF-L wurden zur unabhängigen Steuerung in zwei separate Tasten unterteilt. Jetzt können Sie die AF-L-Taste gedrückt halten, um den Fokus beim Aufnehmen von Bildern zu speichern, während Sie mit der AE-L-Taste die Belichtung separat sperren können. Und wenn Sie zurückgehen und beide sperren möchten, können Sie dies trotzdem tun, müssen jedoch zuerst die Menüeinstellung „AF-LOCK MODE“ ändern.

X-E2 + XF23mmF1.4 R @ 23mm, ISO 200, 1/140, f / 4.0

Die untere Navigationstaste hat jetzt die Bezeichnung „AF“, da die Taste „AF“ links neben dem LCD durch eine Fn2-Taste (Funktion 2) ersetzt wurde. In diesem Teil werde ich von Fujis Implementierung der Auswahl des Fokusbereichs abgehakt. Bei jeder Kamera mit guter Ergonomie besteht das Standardverhalten der Navigationstasten im Aufnahmemodus darin, einen Fokuspunkt auszuwählen. Aus irgendeinem seltsamen Grund hat Fuji beschlossen, die obere Taste für „Makro“ zu verwenden (das fast nie verwendet wird), die seitlichen Tasten vollständig zu deaktivieren und die untere Taste zur Auswahl des Fokuspunkts zu verwenden. Was Fuji stattdessen hätte tun sollen, ist die Makrotaste zu entfernen (in das Kameramenü einfügen) und den vier Navigationstasten zu erlauben, Fokuspunkte zu verschieben. Dies würde vielen Fotografen, einschließlich mir, viel Zeit und Frust ersparen, da es nicht erforderlich ist, einen Knopf zu drücken, um den Fokuspunkt zu verschieben! Ich habe eine Weile auf diese Änderung gewartet und kann es kaum erwarten, wenn Fuji sie endlich anspricht.

Positiv zu vermerken ist, dass der X-E2 im Vergleich zum X-E1 viele Anpassungsoptionen bietet. Erstens kann die oben erwähnte Fn2-Taste so programmiert werden, dass sie viele verschiedene Menüfunktionen ausführt. Darüber hinaus können sowohl die AF- als auch die AE-Taste angepasst werden, sodass insgesamt 4 konfigurierbare Tasten vorhanden sind (der X-E1 verfügte nur über zwei programmierbare Tasten).

Leider wurde meine größte Handhabungsbeschwerde beim X-E1 beim X-E2 nicht behoben - die Stativhalterung befindet sich immer noch direkt neben der Batteriekammer. Das Entfernen einer Speicherkarte ist daher bei Verwendung einer Stativplatte immer noch schmerzhaft. Es wäre großartig, wenn Fuji den Kartensteckplatz zur Seite der Kamera schieben oder die Stativbuchse vom Batteriefach wegbewegen könnte.

X-E2 + XF55-200mmF3.5-4.8 R LM OIS @ 55mm, ISO 200, 1/30, f / 3.5

Insgesamt gefällt mir die Art und Weise, wie Fuji Steuerungen auf dem X-E2 implementiert hat. Das große Einstellrad oben dient zum Einstellen der Verschlusszeit der Kamera mit der Option, in den Auto-Modus zu wechseln (rotes „A“). Machen Sie sich keine Sorgen, während das Einstellrad die Verschlusszeit in Punktstopps anzeigt. Sie können immer noch in kleineren Schritten von 1/3 Stopps arbeiten, indem Sie einfach die Tasten Links und Rechts auf der Rückseite der Kamera drücken. Sie können also einfach 1/250 einstellen und die Verschlusszeit auf 1/200 verringern oder das Einstellrad auf 1/125 einstellen und auf 1/200 einstellen. Wenn Sie zuvor eine DSLR verwendet und noch nie einen Entfernungsmesser berührt haben, suchen Sie möglicherweise nach einer Möglichkeit, den Kameramodus von Auto / Programm auf Verschlusspriorität, Blendenpriorität oder Manuell umzuschalten. Im Gegensatz zu einer modernen DSLR gibt es keinen Kameramodusschalter.

Um die Kamera auf Verschlusspriorität zu stellen, drehen Sie einfach das große obere Einstellrad auf die gewünschte Verschlusszeit, während Sie den Blendenring des Objektivs auf das rote „A“ (Auto) stellen. Um die Kamera auf Blendenpriorität zu stellen, lassen Sie den oberen Auslöser auf „A“, während Sie den Blendenring auf eine Blende Ihrer Wahl drehen. Um die Kamera in den manuellen Modus zu versetzen, wählen Sie die gewünschte Blende für das Objektiv und die gewünschte Verschlusszeit für die Kamera. Zuletzt kann der Programmiermodus eingestellt werden, indem sowohl das obere Einstellrad der Kamera als auch das Einstellrad des Objektivs auf „A“ gestellt werden. Super einfach und meiner Meinung nach sehr intuitiv.

Das Bedienen der Kamera und das Navigieren im Menüsystem ist ein Kinderspiel. Obwohl RAW-Aufnahmen mit erhöhten ISO-Werten (100, 12.800 und 25.600) immer noch nicht vorhanden sind, hat Fuji die Auto-ISO-Funktion korrigiert, um die Einstellung der minimalen Verschlusszeit zu ermöglichen. Es hat auch die Kappe auf ISO 6400 verschoben, was sehr schön ist. Was ich mir für die Zukunft wünschen würde, ist eine automatisierte Möglichkeit, die minimale Verschlusszeit abhängig von der Brennweite des Objektivs zu steuern. Nikon hat diese Funktion auf allen aktuellen DSLRs implementiert und funktioniert hervorragend! Auf diese Weise muss ich die minimale Verschlusszeit nicht jedes Mal ändern, wenn ich ein Objektiv oder die Brennweite eines Zoomobjektivs ändere.

X-E2 + XF23mmF1.4 R @ 23mm, ISO 200, 1/450, f / 5.6

Ein großer Ärger, den Fuji auf dem X-E2 behoben hat, ist die Möglichkeit, Bilder zu löschen, wenn sie während der Wiedergabe vergrößert werden. Dieser hat mich auf dem X-E1 verrückt gemacht, deshalb bin ich sehr froh, dass Fuji sich endlich darum gekümmert hat.

Objektivmodulationsoptimierer

Eine interessante Funktion, die dem X-E2 hinzugefügt wurde, ist der Lens Modulation Optimizer (LMO). Kurz gesagt, LMO wendet Software-Optimierungen auf Bilder an, um den Effekt von Beugung und anderen optischen Aberrationen zu verringern, was zu schärferen Bildern führt. Ich habe einen Schnelltest bei 1: 8 und 1: 16 im JPEG.webp-Format mit dem Fuji 23 mm 1: 1,4-Objektiv durchgeführt, und die Unterschiede sind bei 100% -Ansicht ziemlich deutlich, wie hier gezeigt. Diese Funktion interessiert mich jedoch nicht persönlich, da sie nur für JPEG.webp-Bilder gilt. Da ich RAW aufnehme, spielt die Einstellung des Objektivmodulationsoptimierers keine Rolle, ähnlich wie bei Dynamic Range, Noise Reduction und anderen bildverbessernden Funktionen der Kamera.

X-E2 + XF55-200mmF3.5-4.8 R LM OIS @ 200mm, ISO 200, 1/3500, f / 4.8

LCD Bildschirm

Ein bemerkenswertes Upgrade gegenüber dem X-E1 ist der neue wunderschöne 3-Zoll-LCD-Monitor mit 1,2 Millionen Punkten, der auch auf dem X-Pro1 zu finden ist. Obwohl die Bildschirmgröße und Auflösung für mich nicht sehr wichtig sind, ist es immer noch etwas Schönes, wenn man Bilder betrachtet. Beim Navigieren im Menüsystem erscheinen die Schriftarten auf dem X-E2 im Vergleich zum X-E1 dank viel mehr Pixeln flüssiger. Um ehrlich zu sein, finde ich, dass der kleinere Bildschirm mit niedrigerer Auflösung auf dem X-E1 für meine Bedürfnisse ausreicht, daher ist dieser Bildschirm nur ein „nice to have“ für mich.

X-E2 + XF23mmF1.4 R @ 23mm, ISO 200, 1/2500, f / 1.4

EVF Diopter

Genau wie die X-E1 verfügt auch die X-E2 über eine sehr wichtige Funktion für diejenigen von uns, die keine perfekte Sicht haben - links vom Sucher befindet sich eine Dioptrieneinstellung. Der X-Pro1 wird mit einer abnehmbaren Abdeckung geliefert, die Sie entfernen und ersetzen können. Dies kostet jedoch zusätzlich und ist nicht praktisch, wenn mehrere Personen die Kamera verwenden. Von diesem Standpunkt aus mag ich die X-E1 / X-E2 sehr, weil Sie die Dioptrie an Ihre Bedürfnisse anpassen und in eine andere Einstellung ändern können, wenn Sie eine Brille tragen oder die Kamera an eine andere Person übergeben.

X-E2 + XF55-200mmF3.5-4.8 R LM OIS @ 55mm, ISO 1000, 1/100, f / 3.5

Interessante Beiträge...