Tipps für bessere Ergebnisse bei Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen

Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen können zu schönen Fotos führen. Aber es stellt Sie als Fotograf auch vor viele technische Herausforderungen, die Sie bewältigen müssen.

Die Hauptprobleme beim Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen sind:

  • Möglicherweise können Sie eine Verschlusszeit nicht schnell genug verwenden, um Ihre Kamera in der Hand zu halten, ohne Verwacklungen zu verursachen.
  • Wenn Sie einen hohen ISO-Wert verwenden, können Ihre Fotos sehr verrauscht sein.
  • Wenn Sie mit einer größeren Blende aufnehmen, erhalten Sie möglicherweise nicht die Schärfentiefe, die Sie benötigen, um das Motiv scharf zu stellen.
  • Ihre Bilder können unterbelichtet sein und keine Schattendetails aufweisen.
  • Es kann für Ihr Objektiv schwierig sein, bei schlechten Lichtverhältnissen zu fokussieren.

Das Arbeiten mit einem Stativ kann einige dieser technischen Schwierigkeiten erheblich verringern. Wie steht es jedoch mit Situationen, in denen das Aufnehmen von Handhelds normalerweise erforderlich ist, wie z. B. Straßenfotografie? Oder an Orten, an denen ein Stativ verboten sein kann, wie in einem Restaurant oder Museum?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Kontrolle über Ihre Kamera zu übernehmen, um sicherzustellen, dass Sie diese herausfordernden Situationen optimal nutzen.

Tipp 1 - Verwenden Sie ein Prime-Objektiv

Es ist nicht zu leugnen, dass Zoomobjektive praktisch sind, aber wenn Sie eine Primzahl anstelle eines Zoomobjektivs wählen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Bilder so viel schärfer sind.

Zoomobjektive bestehen aus zusätzlichen Glaselementen, die sich zum Zoomen bewegen. Weitere Elemente in der Linse tragen zur Beugung der Linse bei, einem Phänomen der optischen Physik, das die Bildqualität beeinträchtigt. Die Objektivbeugung ist der Grund, warum ein generisches Prime-Objektiv oft schärfer sein kann als ein viel teureres Zoom-Gegenstück.

Aufnahme mit einem 85mm Prime Objektiv.

Tipp 2 - Verwenden Sie die Verschlusspriorität

Uns wurde beigebracht, dass der beste Weg, um großartige Fotos zu erhalten, darin besteht, immer Nehmen Sie im manuellen Modus auf, aber manchmal ist dies nicht der Fall. Bei Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen können Sie durch Aufnehmen im Verschlussprioritätsmodus Ihre Kamera besser steuern.

Im Verschlussprioritätsmodus können Sie ISO und Verschlusszeit einstellen, während die Kamera die beste Blende für die Lichtverhältnisse berechnet, unter denen Sie arbeiten.

Die Verschlusszeit muss kurz genug sein, um Verwacklungen zu vermeiden. Ihre Einstellungen variieren je nach Brennweite und Größe des Kamerasensors. Ein guter Ansatz besteht darin, mit der gleichen Zahl (als Bruchteil) wie Ihre Brennweite für eine Vollbildkamera zu beginnen und dann einen Stopp hinzuzufügen (zu verdoppeln).

Wenn Sie beispielsweise mit einer 50-mm-Kamera mit einer Vollbildkamera aufnehmen, versuchen Sie es mit einer 1 / 100stel Sekunde und überprüfen Sie Ihre Ergebnisse. Verdoppeln Sie bei einem zugeschnittenen Sensor Ihre Brennweitenzahl und fügen Sie eine Blende hinzu (also 50 mm x 2 = 100 x 2 = 200, also 1/200).

Beachten Sie, dass dies nur eine Richtlinie ist. Es soll als schnelle Basis verwendet werden, von der aus Sie beginnen können. Ihre Kamera, das verwendete Objektiv und die Umgebung, in der Sie aufnehmen, sind alles Faktoren, die Ihr Endergebnis beeinflussen.

Tipp 3 - Verwenden Sie einen hohen ISO-Wert

Ihre Bilder können bei einem hohen ISO-Wert sehr verrauscht sein. Einige Kameras verarbeiten hohe ISO-Einstellungen besser als andere, aber die überwiegende Mehrheit der DSLRs (und spiegellosen Kameras) verfügt heutzutage über gute ISO-Funktionen. Zumindest gut genug, um Ihnen eine anständige Basisdatei für die Nachbearbeitung zu geben.

Lightroom und Photoshop können Rauschen effektiv beheben, aber die besten Ergebnisse können mit einem Programm namens Dfine aus der Nik Collection von DxO erzielt werden. (Hinweis: Dieses Plug-In ist jetzt kostenlos erhältlich und kann jetzt mit der gesamten Nik Collection von DxO erworben werden.).

Die Software misst ausgewählte Bereiche Ihres Bildes auf Rauschen und passt es automatisch an. Sie können auch die Kontrolle übernehmen und die Intensität der Rauschunterdrückung selektiv erhöhen und verringern sowie verschiedene Teile des Bildes eingeben.

Bevor Sie mit der Aufnahme bei schlechten Lichtverhältnissen beginnen, empfehle ich, einen ISO-Test durchzuführen, um festzustellen, wie weit Sie ihn mit Ihrer Kamera schieben können. Führen Sie einige Bilder durch das Nachbearbeitungsprogramm Ihrer Wahl und analysieren Sie die Ergebnisse. Wenn Sie viel Rauschen reduzieren müssen, sehen Ihre Bilder möglicherweise zu plastisch aus.

Tipp 4 - Verwenden Sie den Fokus der Zurück-Taste

Viele von uns verlassen sich heutzutage auf Autofokus, insbesondere wenn wir weniger als 20/20 sehen. Sowohl der Autofokus als auch der manuelle Fokus haben ihre Vor- und Nachteile.

Wenn Sie beispielsweise den Autofokus verwenden, kann die Kamera bei größeren Blendenöffnungen leicht den Fokus verfehlen. Wenn einer Szene der Kontrast fehlt, was in Szenarien mit schlechten Lichtverhältnissen häufig der Fall ist, kann es sein, dass das Objektiv Schwierigkeiten hat, den Fokus zu finden. Sie können Abhilfe schaffen, indem Sie sich auf das konzentrieren Kante von einem helleren Punkt in Ihrem Rahmen und dann neu zusammensetzen.

Sie müssen die Fokussperre oder den Fokus der Zurück-Taste verwenden, damit Ihre Kamera nicht versucht, erneut zu fokussieren, sobald Sie versuchen, neu zu komponieren. Der Fokus der Zurück-Taste bewegt den Auslöser für die Fokussierung vom Auslöser auf die Rückseite Ihrer Kamera. Wenn Ihr Fokus nicht mit dem Auslöser eingestellt wird, versucht Ihre Kamera nicht, den Fokus neu zu fokussieren, wenn Sie eine Aufnahme machen.

Ich habe meine Kamera immer auf die Fokussierung der Zurück-Taste eingestellt, egal ob ich bei schlechten Lichtverhältnissen fotografiere oder nicht.

Porträts bei schlechten Lichtverhältnissen

Wenn Sie Porträts bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Stativ aufnehmen müssen, versuchen Sie die Bildstabilisierung, wenn Ihr Objektiv diese Technologie bietet. Die Bildstabilisierung wirkt geringfügigen Vibrationen durch zitternde Hände entgegen.

Ein Bildstabilisator kann Ihnen dabei helfen, mit einer längeren Verschlusszeit aufzunehmen, als Sie es normalerweise mit einem Objektiv ohne diese Funktion tun würden.

Nehmen Sie beim Aufnehmen von Porträts mit der niedrigstmöglichen Blende auf. Dadurch erhalten Sie eine geringere Schärfentiefe, die Ihnen hilft, einen geschäftigen Hintergrund zu verwischen, indem Sie ihn unscharf machen. Verwenden Sie nach Möglichkeit einen Reflektor, um etwas Licht auf das Gesicht Ihres Motivs zu reflektieren.

Dieses Kinderporträt oben wurde sehr spät am Tag ohne Reflektor in der Hand aufgenommen. Trotz der Verwendung einiger der hier beschriebenen Tipps war es immer noch unterbelichtet. Ich konnte mithilfe von Kurven in Photoshop etwas Helligkeit zurückbringen und die rechte Seite ihres Gesichts ein wenig aufhellen, um einigen der gefürchteten Waschbärenaugen entgegenzuwirken, die man bei Porträts bei schlechten Lichtverhältnissen oft bekommt.

Die Nachbearbeitung kann dazu beitragen, einigen der Probleme bei der Fotografie bei schlechten Lichtverhältnissen entgegenzuwirken. Wenn Sie jedoch versuchen, die Dinge so perfekt wie möglich in der Kamera zu machen, sparen Sie später viel Zeit und Kopfschmerzen.

Landschaften mit wenig Licht

Das Fotografieren zur goldenen oder blauen Stunde bei schwachem Licht ist ein idealer Zeitpunkt, um Landschaften zu fotografieren. Aber es stellt auch die gleichen Herausforderungen. In diesem Fall ist ein gutes, stabiles Stativ unerlässlich.

Außerdem benötigen Sie einen Auslöser. Durch manuelles Drücken des Auslösers wird eine Vibration verursacht, die zu Verwacklungen der Kamera führt und dazu führt, dass Ihre Bilder weniger scharf sind.

Verwenden Sie beim Aufnehmen von Landschaften bei schlechten Lichtverhältnissen den manuellen Modus oder den Blendenprioritätsmodus und achten Sie darauf, dass Sie nicht unterbelichten, da sonst zu wenig Schattendetails auftreten.

Ihre Blende sollte ziemlich schmal sein, z. B. 1: 8 oder 1: 11. Das Stoppen auf Blenden wie 1: 16 oder 1: 22 kann zu Objektivbeugung führen, entweder bei Prime- oder Zoom-Objektiven, unabhängig von der Qualität. Wenn Sie mit 1: 8 aufnehmen, erhalten Sie eine gute Schärfentiefe und eine ausreichende Schärfe. Ganz zu schweigen davon, dass die meisten Objektive um diese Blende herum am besten funktionieren.

Der Bulb-Modus ist auch eine großartige Möglichkeit, Landschaftsfotografie aufzunehmen. Dieser Modus wird hauptsächlich für Langzeitbelichtungen in der Nacht oder bei Dunkelheit verwendet und ermöglicht Ihnen eine Belichtung von mehr als 30 Sekunden. Sie können den Verschluss so lange offen halten, bis die Aufnahme in diesem Modus erfolgt.

Wenn die Bildschärfe weiterhin ein Problem darstellt, ist es eine hervorragende Lösung, drei identische Bilder mit unterschiedlichen Fokuspunkten aufzunehmen und sie mithilfe der Fokusstapelfunktion in Photoshop zu mischen.

Schwaches Licht drinnen

Manchmal müssen Sie bei schlechten Lichtverhältnissen in Innenräumen fotografieren, wo Sie keinen Blitz verwenden können, z. B. in einem Museum oder einem Restaurant. Sie können Ihre ISO-Empfindlichkeit erhöhen und die oben erwähnte Verschlusspriorität ausprobieren.

Nehmen Sie zum Aufnehmen von Motiven wie Essen oder Stillleben in Innenräumen bei natürlichem Licht durch ein Fenster auf und machen Sie eine Langzeitbelichtung mit der Kamera auf Ihrem Stativ. Solange du hast etwas Licht, können Sie noch schießen. Verwenden Sie Reflektoren, um einen Teil des Lichts zurück auf Ihr Motiv zu lenken.

Zusammenfassend

Der Schlüssel zu konstant guten Ergebnissen bei schlechten Lichtverhältnissen liegt im Verständnis der oben beschriebenen Prinzipien. Nehmen Sie sich etwas Zeit zum Üben und machen Sie sich Notizen zu dem, was Sie beobachten, während Sie versuchen, ein gut belichtetes Bild zu erhalten.

Nach einer Weile wird es für Sie zur zweiten Natur, zu wissen, was in einer bestimmten Situation bei schlechten Lichtverhältnissen zu tun ist.

Interessante Beiträge...